Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.2001 - 

Aktie der Woche

Plaut: Schwacher Auftritt

Stephan Hornung*

Im Gegensatz zum Konkurrenten SAP SI päsentierte die österreichische Plaut AG schlechte Geschäftszahlen. In den ersten neun Monaten wurde ein Umsatzwachstum von 4,8 Prozent auf 216 Millionen Euro erzielt. Betrachtet man allerdings nur das dritte Quartal, dann ist ein Umsatzrückgang von 11,4 Prozent zu vermelden - für das vierte Quartal ist die Rede von einem Einbruch um 20 Prozent. Diese Entwicklung wird hauptsächlich auf die schlechte Lage in den USA zurückgeführt.

Nach dem starken Wachstum der vergangenen Jahre sind diese Nachrichten jedoch nicht dramatisch. Wesentlich kritischer ist die Entwicklung des Konzernergebnisses nach Steuern. Zwischen 1998 und 2000 konnte die international tätige Beratungsgruppe noch ordentliche Gewinne erzielen, während sich im laufenden Jahr bereits nach neun Monaten ein Defizit von 9,1 Millionen Euro ansammelte. Im vierten Quartal sind aufgrund von Restrukturierungskosten weitere Verluste zu erwarteten.

Wie seine Wettbewerber hängt auch Plaut als Beratungsunternehmen stark von der Investitionsbereitschaft der Industrie ab. Die Bilanz schaut nicht gerade rosig aus. Das Eigenkapital beträgt gerade einmal 29,6 Prozent der Bilanzsumme von 188 Millionen Euro. Bereinigt man die Bilanz und das Eigenkapital noch um Firmenwerte und immaterielle Vermögensgegenstände, dann sinkt die Eigenkapitalquote auf lediglich zehn Prozent. Abschreckend wirken auch die mit 86 Millionen hohen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die unter Umständen Ausfallrisiken beinhalten könnten. Da selbst Altaktionäre in den vergangenen Monaten massiv Aktien abgestoßen haben, sollten Anleger es diesen gut informierten Kreisen gleichtun. (rs)

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.