Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.12.1992

PLOTTER

Bei der Firma Graphtec in München soll der Kunde mit drei DIN-A3-Plottermodellen der Serie "MP5000" genau nach seinen Bedürfnissen versorgt werden können. Gemeinsames Merkmal ist die Grundkonstruktion mit Platz für acht Farbstifte und die Unterstützung der Sprache HPGL. Im Inneren der Modelle "MP5100" und "MP5200" versieht ein Impulsmotor seinen Dienst, der einen Stift axial auf 56 Zentimeter/s beschleunigen kann. Striche werden mit einer Genauigkeit von 0,1 Millimeter gezeichnet. Diese Genauigkeit gewährleistet auch der "MP5300", der aber einen Servomotor für den Antrieb verwendet. Er erreicht damit eine Zeichengeschwindigkeit von bis zu 70 Zentimeter/s/s in alle Richtungen. Während das Modell MP5100 das Papier magnetisch fixiert, arbeiten die beiden anderen Geräte mit einem elektrostatischen Feld. Das Preisspektrum reicht von knapp 2700 Mark für den MP5100 bis zu gut 4000 Mark für den MP5300. Im Mittelfeld liegt der MP5200 für rund 3300 Mark.

Die elektrostatischen Felder im neuen DIN-A3-Plotter "Sketchmate RP-22" von der Roland Digital Group sind dort - anders als bei Monitoren - sehr willkommen. Weil die Feldkräfte das Papier fest auf dem Zeichenbrett halten, erreicht die Mechanik eine Zeichengenauigkeit von bis zu 0,1 Millimeter. Die acht Zeichenstifte bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 42 Zentimeter/s über das Papier. Gesteuert wird der Zeichenvorgang über die Sprache HPGL, deren Befehle über eine parallele oder eine serielle RS232C-Schnittstelle an den Plotter gesandt werden. Mit einem zwölfmonatigen Wartungsvertrag kostet das Gerät den Kunden knapp 1800 Mark.

Im "800 CL" der Firma SEC in Warstein werden Graphiken mit einem Laserstrahl auf eine Druckwalze und von. dort auf Papier oder Folie übertragen. Der Trockentoner enthält die Farben Türkis, Rot, Gelb und Schwarz und wird mit einer Auflösung von 400 x 400 dpi auf Papier bis zu einer. Größe von DIN A3 aufgetragen. Bis zu 15 Seiten pro Minute können ausgegeben werden, wobei eine Seite voll. ständig im 20-MB-Speicher Platz finden sollte. Die Schnittstellen RS232, Centronics und Appletalk erlauben den Anschluß an fast jedes Rechnersystem, das dem Drucker in HPGL2 oder optional in Postscript Level II, TIFF oder CGM Befehle erteilen kann. Ab Werk sorgen zwei Papierkassetten für, je 500 Blatt und ein Einzug für 100 Blatt für einen reichhaltigen Papiervorrat. Der Preis liegt bei etwa 62 000 Mark.