Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.2003 - 

Java-Version von Corporate Portal geplant

Plumtree schwenkt auf J2EE-Kurs

MÜNCHEN (fn) - Der Portalpionier Plumtree hat angekündigt, das Produkt "Corporate Portal" auf die J2EE-Plattform zu portieren. Somit fährt das Softwarehaus künftig zweigleisig, denn auf Microsofts .NET-Plattform laufen die Programme bereits.

Plumtree arbeitet schon länger mit Java, um unter Unix-Systemen lauffähig zu sein. So gibt es seit etwa zwei Jahren eine Portalversion, die auf Java Server Pages (JSPs) basiert und somit auf einer Java Servlet Engine betrieben werden kann. Demnächst wird es Anwendern auch möglich sein, Corporate Portal auf marktgängigen J2EE-Servern zum Laufen zu bringen. Vollständig umschreiben muss Plumtree die Software dazu nicht, sondern lediglich Komponenten der neuen Ablaufumgebung anpassen.

So will der Hersteller einen Java-Kernel entwickeln, der J2EE-Bausteine wie JDBC (Datenbankzugriff), JMX (System-Management) sowie JNDI (Naming- und Directory-Dienste) verwendet. Wie andere Portalanbieter implementiert auch Plumtree den Portlet-Standard JSR 168. Corporate Portal 5.0J, so der Name des J2EE-Produkts, soll auf den Applikations-Servern Apache Tomcat, BEA Weblogic, IBM Websphere und "Sun Java System Application Server" laufen, und zwar unter den Betriebssystemen Sun Solaris sowie AIX von IBM. Eine Linux-Variante hat Plumtree ebenfalls für kommendes Jahr in Aussicht gestellt.

Auf die Agenda für 2004 hat CEO John Kunze zudem "Composite Applications" gestellt. Gemeint sind anwendungsübergreifende Portalapplikationen, die Funktionen und Daten aus Business-Applikationen und Content für bestimmte Aufgaben im Browser bereitstellen. "Über solche Portalanwendung könnten beispielsweise Siebel-Kunden ihren Endanwendern eine besseres Web-basierendes Benutzer-Interface verfügbar machen, als es der CRM-Anbieter mit seinem Produkt Siebel 7 vermag", so Kunze im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE. Solche Portalprogramme sollen Plumtree-Partner auf der Grundlage des "Enterprise Web" entwickeln. Enterprise Web ist eine Produktsuite des Herstellers, die neben dem Corporate Portal unter anderen Content-Management- und Collaboration-Funktionen beinhaltet.