Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.02.1997 - 

Angebot soll flexibler werden

Poet-Datenbank wird in Module zerlegt

Im Rahmen der Modularisierung erweitert das Hamburger Softwarehaus die Datenbank-Engine "Poet Universal Object Server" um ein SQL-Gateway. Damit lassen sich objektorientierte Poet-Anwendungen auch in Verbindung mit einer relationalen Datenbank fahren.

Das Gateway soll bis zur Jahresmitte 1997 zunächst für DB/2-Plattformen verfügbar sein. Versionen für Oracle und "Microsoft SQL Server" werden voraussichtlich im Herbst auf den Markt kommen. Poet Software hat das Modul in einem Pilotprojekt bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall entwickelt, die damit ihre objektorientierte Außendienstsoftware an vorhandene DB/2-Datenbanken anbindet.

Neben dem Gateway offeriert das Unternehmen jetzt drei Poet-Entwicklungsumgebungen (Software Development Kits = SDKs) für die Programmiersprachen Visual Basic, C++ und Java als Komponenten. Darüber hinaus ist ein Client-Access-Paket im Angebot, das eine Multiuser-Lizenz beinhaltet und sämtliche für die Kommunikation zwischen Clients und Server benötigten Netzprotokolle bereitstellen soll.

Der Universal Object Server kostet 1495 Mark. Die Visual-Basic- und C++-SDKs kommen auf jeweils 795 Mark. Für das Client-Access-Package veranschlagt der Hersteller 245 Mark.