Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2015 - 

Lautlos, vielseitig, lüfterlos

Pokini i2 von Exone bietet Performance und Flexibilität

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Der Hersteller von Business-IT aus dem württembergischen Sachsenhausen, hart an der Grenze zu Bayern, hat eine neue lüfterlose Mini-PC-Reihe vorgestellt. Die lautlosen Pokini i2 sind auf Dauerbetrieb ausgelegt.

Extra Computer hat unter seiner Marke Exone die Modellreihe Pokini i2 für den Dauereinsatz in rauen Umgebungen vorgestellt. Der Mini-PC ist mit den Intel-Prozessoren der Serien Core i3/i5/i7 und Intel HD-Grafik 4400 verfügbar. Der Kleinstcomputer mit den Maßen 190 x 40 x 160 mm ist im erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +70 Grad Celsius einsetzbar, wofür maßgeblich ein robustes und rundum geschlossenes Alu-Druckguss-Gehäuse sorgt.

Mit seinen optionalen Frontmodulen wird aus dem Pokini i2 von Exone ein vielseitiger Mini-PC für unzählige Anwendungsgebiete. Spezialfeatures wie Watchdog helfen serviceintensive Ausfälle zu vermeiden.
Mit seinen optionalen Frontmodulen wird aus dem Pokini i2 von Exone ein vielseitiger Mini-PC für unzählige Anwendungsgebiete. Spezialfeatures wie Watchdog helfen serviceintensive Ausfälle zu vermeiden.
Foto: Exone

Im Hinblick auf Schnittstellen und Erweiterbarkeit kann der Pokini i2 eine 2,5 Zoll mSATA SSD sowie maximal 16 GB Arbeitsspeicher aufnehmen. An der Geräterückseite befinden sich laut Datenblatt zwei USB 3.0 und zwei USB 2.0 Anschlüsse sowie zwei LAN, zwei HDMI, ein DisplayPort, Line-In/Out, drei serielle Mini-Ports und zwei WLAN-Antennenanschlüsse. Auf der Vorderseite befinden sich zwei zusätzliche USB 3.0-Ports.

Wie Exone weiter mitteilt, können durch kundenspezifische Frontmodule weitere Schnittstellen realisiert werden. Die kompakten Gehäusemaßen und der absolut lautlose Betrieb ermöglichen vielfältige Einsatzmöglichkeiten als Steuerungseinheit oder Video-Appliance, beim Digital Signage, in Kontrollanwendungen, als Netzwerklösung oder etwa in der Gebäudeautomation. Unterschiedliche Betriebssysteme auf Windows- oder Linux-Basis schaffen auch softwareseitig die nötige Flexibilität.

Weitere Vorzüge des Pokini i2, der als wartungsfreundlich beworben wird und eine Verfügbarkeit bis 2018 garantiert, sind die Eignung für den 24/7-Betrieb, eine patentierte Steckerverriegelung sowie ein umfassendes Zubehörkonzept mit VESA-Adapter für die gleichzeitige Montage an Monitor und Wandhalterung, Hutschienennetzteil und -halterung zur Befestigung an einem Rack sowie verschiedene Kabel und Adapter.

Extra Computer weist auch darauf hin, das alle Pokinis werden auf Wunsch mit kundeneigenem Branding geliefert werden können. Weitere Informationen zu Exones Pokini-Serie, optionale Garantieverlängerungen sowie technische Angaben und Test-Videos zu den einzelnen Geräte finden Sie hier. (KEW)

Newsletter 'Distribution' bestellen!