Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1997 - 

Europas IT-Technologie nicht wettbewerbsfähig

Politiker verschenken Chancen auf mehr Jobs

"Europa fällt in den meisten Informations- und Kommunikations-(IuK-)Technologien gegenüber den Wettbewerbern ständig zurück", lautet die Schlüsselaussage des Berichts "Enabling the Information Society - Supporting Market-led Developments". Zwar habe die IuK-Industrie in Europa 1995 Erlöse von 300 Milliarden Ecu erwirtschaften können. Die Einnahmen wuchsen aber, argumentieren die Analysten von Booz-Allen & Hamilton, in der Alten Welt zwischen 1990 und 1995 jährlich nur um 3,1 Prozent, in den USA dagegen um 10,1 Prozent.

Noch drastischer fielen die Unterschiede in den beschäftigungsrelevanten Bereichen aus - den US-Wachstumsraten in den Segmenten IT-Hardware sowie Electronic Commerce beispielsweise von zehn bis zwölf Prozent per annum stehe in Europa praktisch eine Stagnation gegenüber. "Hier vergibt", schreiben die Analysten, "Europa direkt Wachstums- und Arbeitsplatzchancen."

Das zentrale Problem der IuK-Entwicklung in Europa sei die ständig größer werdende "Lücke zwischen Markterfordernisssen und Politik". Um Europa wieder wettbewerbsfähig zu machen, entwarfen die Autoren fünf Aktionsfelder, auf die sich europäisches IuK-Denken konzentrieren soll: Die durch nationale Eigenheiten geprägten divergenten Märkte müssen harmonisiert werden; große Anstrengungen müssen hinsichtlich der Standardisierung aller IuK-Sektoren unternommen werden. Hierzu wird vorgeschlagen, eine einzige, federführende Agentur zu etablieren. Drittens benötige die Alte Welt ein marktorientiertes, IuK-bezogenes Forschungs- und Entwicklungsprogramm. Die Wettbewerbsfähigkeit Europas sei zudem durch ein Klima zu steigern, in dem unternehmerische Risikobereitschaft gefördert werde. Last, but not least sei eine Ausbildungsinitiative vonnöten, um das IuK-Wissen auszubauen. Gut ausgebildete IuK-Fachleute seien letztlich der "differenzierende Faktor in Unternehmen". Wettbewerb auf dem Hochschulsektor, so die Analyse, sei hierfür der wichtigste Ansatzpunkt.