Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1995

Polizei in Derbyshire testet Notizblock-Computer Apples Newton soll Polizei bei Verbrechensbekaempfung helfen

DERBYSHIRE (CW) - Die britische Polizei testet, ob Apples Notizblock-Computer "Newton" ihr die Arbeit erleichtern kann. Statt sich am Tatort Notizen zu machen, beispielsweise ueber den Tathergang und zur Beschreibung von Verdaechtigen, sollen die Beamten diese Angaben in ihren Personal Digital Assistant (PDA) eingeben. Der kann sie dann gleich an das Zentrale Verbrechensarchiv weitermelden.

Wie der Brancheninformationsdienst "Computergram" berichtet, hat die Polizei in Derbyshire zwoelf Newtons gekauft, um sie zur Unterstuetzung ihrer Beamten einzusetzen. Bislang zueckten die Polizisten - wie ueberall auf der Welt - am Tatort ihren Notizblock und hielten kurz handschriftlich die wichtigsten Punkte fest. Spaeter auf der Wache mussten sie dann die Daten ueber einen PC in das Zentrale Verbrechensarchiv eingeben. Dieses enthaelt Angaben zu jedem Delikt, das im Land begangen wurde. Die doppelte Arbeit bei der Datenaufnahme kostete natuerlich Zeit, die durch die Verlagerung der Eingabe vom Revier an den Tatort eingespart werden koennte.

Newton, gefuettert mit der Software "Newton Crime Information System", bietet dem Benutzer eine Reihe von Auswahllisten an und leitet die Antworten unmittelbar an die Verbrechensdatenbank weiter. Die Software wurde von der Technological Business Solutions Ltd., Derbyshire, entwickelt. Sie nutzt uebrigens nicht das System des Newton zur Handschriftenerkennung. Der PDA muss naemlich immer auf die Handschrift einer bestimmten Person trainiert werden, soll aber von verschiedenen Officern benutzt werden.

Nach Angaben von "Computergram" traeumt Apple davon, kuenftig nicht nur die Polizei, sondern auch Feuerwehr und Rettungsdienste mit Newtons zu beliefern. Nachdem es dem Hersteller nicht gelungen ist, Newton als Massenprodukt zu etablieren, kaeme ihm dieses Geschaeft gelegen. Aber noch ist nicht entschieden, ob die britische Polizei das neue Tool in groesserem Umfang einsetzen wird. Sie wartet erst einmal den Ausgang des achtwoechigen Pilotprojekts ab. Sicher ist jedoch, dass Newton nie das Notizbuch eines Polizisten vor Gericht ersetzen wird, weil der PDA nur Details eines Verbrechens aufnehmen soll. Dagegen sind im Notizbuch auch Indizien festgehalten, die vom Gericht als Beweismittel akzeptiert werden.