Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

2-in-1-Gerät: Edles Design trifft Top-Ausstattung

Porsche Design Book One im ersten Test

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Edles Design und Top-Ausstattung: Das Porsche Design Book One ist ein echter Hingucker. Wir haben es angetestet.
Das Porsche Design Book One
Das Porsche Design Book One
Foto: Porsche Design

Porsche Design hat am Rande des Mobile World Congress in Barcelona mit dem Porsche Design Book One sein erstes 2-in-1-Gerät mit Convertible- und Detachable-Funktionalität vorgestellt. Und betritt damit als Neuling den Mobile-Computer-Markt. Das Gerät entstand in Zusammenarbeit mit IT-Größen wie Microsoft und Intel und wird von Quanta Computer hergestellt, einem der größten Notebook-Hersteller überhaupt.

Porsche Design Book One: Der Bildschirm lässt sich um 360 Grad drehen
Porsche Design Book One: Der Bildschirm lässt sich um 360 Grad drehen
Foto: Porsche Design

Auffällig ist beim Book One das äußerst edle Design, was aber von Porsche Design auch nicht anders zu erwarten war. Das CNC-gefräste Aluminium-Gehäuse besitzt eine matt eloxierte Oberfläche.

Der Bildschirm lässt sich um 360 Grad drehen, wobei die aus hochwertigem Edelstahl gefertigten Zahnräder präzise ineinander greifen. Alternativ kann die Bildschirm-Einheit auch komplett von der Tastatur getrennt und so das Book One als Tablet genutzt werden.

Das Porsche Deisgn Book One ist nur 7,7 Millimeter dünn und bietet eine Vielzahl von Anschlüssen
Das Porsche Deisgn Book One ist nur 7,7 Millimeter dünn und bietet eine Vielzahl von Anschlüssen
Foto: Porsche Design

„Das aufwendig entwickelte Drehgelenk mit Zahnrädern wurde der Tradition der Design-Philosophie von Professor Ferdinand Alexander Porsche folgend von der Bauweise eines Sportwagen-Getriebes inspiriert“, erklärte Porsche Design bei der Vorstellung des Book One.

Ansonsten bietet das Porsche Design Book One eine Top-Ausstattung. Hier die wichtigsten technischen Details:

  • Bidschirm: 13,3 Zoll 16:9-Touch-Display mit einer Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln

  • CPU: Intel Core i7-7500U (Kaby Lake) mit 2 Kernen (4 Threads), die mit 2,7 GHz und bis zu 3,5 GHz getaktet sind.

  • RAM: 16 GB LPDDR3 RAM (1866 MHz)

  • SSD: 512 GB PCIe SSD

  • Grafikkarte: Intel HD Graphics 620

  • OS: Windows 10 Pro

  • Kamera: 5 MP Frontkamera mit Infrarot-Kamera für Gesichtserkennung via Windows Hello

  • Anschlüsse: 2 x USB 3.0, 1 x USB 3.1 Typ-C, 1 x USB 3.1 Typ-C Thunderbolt; Micro-SD-Kartenleser

  • Dual-Band WiFi Bluetooth 4.1

  • Größe (2-in-1): 311,4 x 226,5 x 15,9 Millimeter

  • Größe (Tablet): 311,4 x 209.6 x 7,7 Millimeter

  • Gesamtgewicht: 1.580 Gramm

  • Gewicht Tablet: 758 Gramm

Tastatur und Stiftsteuerung

Die Tastatur bietet eine dimmbare Tastenbeleuchtung und das Precision Touchpad unterstützt das Arbeiten unter Windows 10 per Gestensteuerung. Alternativ lässt sich das Gerät auch mit dem mitgelieferten Stift Book One Pen steuern, der von Wacom gefertigt wird und 2046 Druckpunkte besitzt. Der etwa 19 Gramm leichte Stift kann dank integrierter Magneten am Bildschirmrand befestigt werden, falls man ihn gerade nicht braucht. Eine AAAA-Batterie versorgt den Stift bis zu 7,5 Monate bei typischer Nutzung mit Strom.

Zusammengeklappt ist das Porsche Design Book One etwa 15 Millimeter dünn
Zusammengeklappt ist das Porsche Design Book One etwa 15 Millimeter dünn
Foto: Porsche Design

Lange Akkulaufzeit

Das Porsche Design Book One besitzt zwei Akkus: Der Akku im Tastaturdock hat eine Kapazität von 45 Wh und der Akku im Tablet eine Kapazität von 25 Wh. Die Gesamtkapazität von 70 Wh reicht laut Herstellerangaben für bis zu 14 Stunden. Das Aufladen nimmt etwas weniger als 2 Stunden in Anspruch.

Preis und Verfügbarkeit

Das Porsche Design Book One wird ab April in Deutschland bei allen großen Händlern erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 2.795 Euro.

Porsche Design Book One: Der Bildschirm lässt sich von der Tastatur abstöpseln
Porsche Design Book One: Der Bildschirm lässt sich von der Tastatur abstöpseln
Foto: Porsche Design

Ausprobiert: Das Porsche Design Book One - unsere erste Einschätzung

Wir hatten bereits in Barcelona die Gelegenheit, das Book One für längere Zeit auszuprobieren. Der Preis von 2.795 Euro mag zunächst hoch klingen, allerdings erhält man ein äußerst hervorragend verarbeitetes Gerät mit hochwertigem Design und top-moderner Ausstattung.

Das Book One von Porsche Design ist aber nicht nur ein echter Hingucker sondern auch ein richtiges Arbeitstier. Mit der schnellen Kaby-Lake-CPU von Intel, gepaart mit dem üppigen Arbeitsspeicher (16 GB!) und der flotten SSD macht das Arbeiten unter Windows 10 Pro erst so richtig Spaß. Kein anderes Gerät, bei dem sich der Bildschirm um 360 Grad drehen lässt, sieht dabei bisher so schick aus, wie das Book One. Nicht mal das Surface Book von Microsoft. Selbst im Tablet-Modus (also mit abgekoppelter Tastatur) macht das Book One noch eine gute Figur, liegt dank 13,3-Zoll-Format gut und leicht in der Hand.

Wie gut die Akkulaufzeit tatsächlich ist und wie sich das Gerät über die längere Nutzung hinweg schlägt, kann natürlich erst ein Test verraten. Den reichen wir nach, sobald uns ein Testgerät vorliegt. (PC-Welt)