Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

PDC stellt verbessertes Consult-Modell vor:


13.04.1984 - 

Portable mit Akustikkoppler und Drucker

HANNOVER (CW) - Wesentlich verkleinert hat die PDC GmbH den tragbaren Mikro "Consult II" gegenüber dem zwei Jahre alten Modell "Consult I". Zweite Messeneuheit war der Carry-HD-Computer für den Einsatz in extremer Umgebung.

Der Consult II ist mit einem Elektro-Luminiszenz-Flachbildschirm ausgerüstet, der im Grafik-Mode eine Auflösung von 320 x 200 Bildpunkten bietet. Die Kapazität des Hauptspeichers beträgt 64 KB. Als Massenspeicher dient ein 3-Zoll-Diskettenlaufwerk. Ferner sind in das Gerät ein Drucker sowie ein Akustikkoppler integriert.

Ferner bietet PDC die Anschlußmöglichkeit an IBM- und Siemens-Großrechner. Den Preis für die Grundversion gibt der Hersteller mit rund 10 000 Mark an.

Den Einsatzbereich für den Carry-HD sieht PDC vor allem in rauher Umgebung (Baustellen, Off-Shore-Bereich, Atomkraftwerke, Wasserbau oder chemische Produktionsstätten).

Die Zentraleinheit unterstützt einen 64-KB-Hauptspeicher und einen Festwertspeicher von 24 KB: Der LCD-Bildschirm hat eine Kapazität von 1280 Zeichen, das 3?-Zoll-Floppylaufwerk speichert 250 KB. Der Carry-HD kostet rund 4500 Mark. Er soll im Herbst 1984 verfügbar sein.

Als Weiterentwicklung ihres Etikettendruck-Computers Jumbo I brachte PDC zur Messe das Modell II auf den Markt. Die Etikettendatei ist auf einer Minikassette gespeichert wobei die maximale Kapazität 510 Etiketten pro Kassette beträgt.