Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Portal-Update von Jboss auf Enterprise-Kurs

09.12.2005
Funktionen für Content-Management, Sicherheit und Verfügbarkeit wurden nachgebessert.

Jboss trimmt die Portallösung seiner Open-Source-Plattform "Java Enterprise Middleware Suite" (Jems) auf den unternehmensweiten Einsatz. Zu den Neuerungen von Jboss Portal 2.2 zählt im Bereich des Content-Management-Systems (CMS) die Unterstützung des Java-Standards JSR-170, dessen Schnittstellenbeschreibung einen einheitlichen Zugriff auf Content-Repositories zulässt. Portalentwickler haben es damit leichter, innerhalb ihrer Anwendungen zu einem anderen JSR-kompatiblen CMS zu wechseln. Zusätzlich gibt es eine erweiterte Sprachunterstützung.

Bessere Authentifizierung

Als neues Security-Feature nennt der Anbieter die Autorisierung auf Basis des Java Security Framework und der Java Authentication and Authorization Service Specification (JAAS). Integrationspunkte für Identity-Provider, die die Java Authorization Contract for Containers (JAAC) unterstützen, sind ebenfalls vorhanden.

Das erweiterte Portlet-API bietet ein navigierbares Verzeichnis der Portalobjekte zur Laufzeit, auf das Portlets zugreifen können. Es lassen sich Links zu anderen Objekten wie Seiten, Portalen oder Fenstern herstellen. Ein Portlet kann darüber hinaus die so genannte Interportlet-Kommunikation nutzen, um seinen Inhalt an spezifischen Kontext innerhalb der Portalumgebung anzupassen. Bezüglich der Darstellung kommt die Software mit Layout- und Themen-Wizards für Administratoren sowie robusteren Rendering-Funktionen.

Über das Personal Dashboard haben Administratoren beziehungsweise Anwender die Möglichkeit, Portlets zur Laufzeit zu erstellen oder zu löschen. Die verbesserten Personalisierungs-Features hier erlauben es, Themen-, Layout- und Portlet-Verhalten im laufenden Betrieb zu ändern.

Aufgrund der überarbeiteten grafischen Benutzeroberfläche für Administratoren sollen Anwender XML-Portaldeskriptoren nicht mehr manuell anpassen müssen. Schließlich generiert der neue "Command Mapper" Benutzer- und Suchmaschinen-freundliche URLs.

In puncto Verfügbarkeit ermöglicht das Update Portlet-Clustering, indem es mit einer Duplikation der Portlet-Sessions arbeitet. Andere Open-Source-Portale verwenden Web-Container, um Hochverfügbarkeit zu gewährleisten. (ue)