Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1999 - 

Portfolio komplett, Funktionalität verbesserungsfähig

Portfolio komplett, Funktionalität verbesserungsfähig BMC kündigt weitere Akquisitionen an

HANNOVER (jha) - BMC Software strotzt vor Selbstbewußtsein. Nach der Übernahme von Boole & Babbage sowie New Dimension sieht der System-Management-Spezialist sein Portfolio als abgerundet an. Künftige Akquisitionen sollen nur noch getätigt werden, um die Funktionalität heutiger Lösungen zu verbessern.

Aus eigener Kraft wird BMC Ende März, zum Abschluß des Fiskaljahres 1999, rund eine Milliarde Dollar Umsatz erwirtschaften. Kombiniert mit den Einnahmen der neuen Töchter Boole & Babbage und New Dimension fließen etwa 1,4 Milliarden Dollar in die BMC-Kasse. Damit ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nach Microsoft, SAP, Oracle und Computer Associates der fünftgrößte Software-Anbieter der Welt. 34 Prozent des Umsatzes entfallen auf Europa.

"Wir suchen nach innovativen Unternehmen, die wir kaufen können", kündigte Marco Landi, als President bei BMC für das Geschäft in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika zuständig, weitere Expansionspläne an. Allerdings beabsichtigt BMC damit nicht, noch in zusätzliche Management-Disziplinen vorzustoßen. Tabu ist beispielsweise das Thema Netz-Management, denn Werkzeuge dafür seien in den meisten Unternehmen bereits implementiert, so Wolfgang Raum, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung.

BMC adressiert mit seinen Produkten ausschließlich Management-Bereiche, die den Kunden kurz- und mittelfristig Erleichterung bringen und das Kerngeschäft unterstützen. Dazu zählen die Softwerker Disziplinen wie Applikations- und Datenbank-Management, Backup und Restore, nicht aber die User-Administration.

Eines scheut BMC wie der Teufel das Weihwasser: "Wir sind kein Framework-Anbieter", erklärt Landi. Man wolle flexibel bleiben, eigene Produkte in die Frameworks der Konkurrenten einbinden, selber jedoch keine integrierte Plattform offerieren. Die Ausrichtung auf Punktlösungen im Management-Umfeld sieht BMC mit seiner Akquisitionspolitik bestätigt. Boole & Babbage stärke das Angebot im OS/390-Umfeld, New Dimension verbessere die Automatisierung der IT-Umgebung. "Die Entscheidung für ein Framework ist eine religiöse Frage. Kunden, die sich einmal für Unicenter TNG und Tivoli TES entschieden haben, können nicht mehr wechseln", so der BMC-Manager.