Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1995

Portierung auf Unixware geplant Novell Inc. plant zum Sommer plattformunabhaengige NDS

SAN MATEO (IDG) - Novell will amerikanischen Berichten zufolge bis zum Sommer dieses Jahres eine Unterstuetzung der Netware Directory Services (NDS) in Unixware implementieren. Mit dieser Aenderung soll es kuenftig moeglich sein, auf alle Netzwerkressourcen in gemischten Netware- und Unix-Umgebungen ueber ein gemeinsames Directory zuzugreifen.

Endziel dieser Entwicklung ist nach den Worten von Brian Imber, Novell Area Technical Specialist fuer Distributed Computing, ein plattformunabhaengiges NDS. Mit der derzeitigen Unterstuetzung von NDS, wie sie in Unixware 2.0 verwirklicht ist, haben Netzverwalter nur eine Datenbank der Netzressourcen mit User- und Systemnamen zur Verfuegung. Darueber hinaus besteht fuer die Anwender die Moeglichkeit, Mailing-Adressen anderer Teilnehmer im Netz nachzuschauen.

Laut Imber sieht Novells NDS-Strategie als ersten Schritt die Integration von Unix mittels NDS vor, die auf Netware laufen. Spaeter, so der Novell-Mann, ist dann die Trennung der NDS von Netware sowie die Portierung auf andere Plattformen geplant. Eine der ersten davon soll Ende des Jahres Unixware 3.0 sein. Zwar machte der Techniker keine weiteren Angaben darueber, fuer welche anderen Betriebssysteme NDS noch zur Verfuegung stehen soll, doch Branchenkenner gehen davon aus, dass die Plattformen IBM AIX, Sunsoft Solaris und HP-UX die Kandidaten sind. Analysten begruessen den Portierungsgedanken Novells, aeussern sich jedoch skeptisch dazu, ob die Networking-Company ihren Zeitplan wirklich einhalten kann. Imber ist hier optimistisch, da das Unterfangen eine hohe Prioritaet in Novells Entwicklungsplaenen habe.