Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1991 - 

Berater profitieren von den neuen Ländern

Positive BDU-Bilanz: Fette Umsätze für DV-Untemehmen

BONN (CW) - Zufriedenheit beim Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU): Das mit Beratung und Software-Entwicklung erwirtschaftete Umsatzvolumen der etwa 460 Mitgliedsunternehmen stieg 1991 um die Rekordrate von 20,3 Prozent (1990: 19,6).Den höchsten Zuwachs verzeichnete dabei der Fachbereich Software/Inormationstechnik mit einer Quote von 23,7 Prozent.

Ebenfalls erfolgreich waren die Fachbereiche Personal- und Management-Beratung mit Steigerungsraten von 22 beziehungsweise 18,8 Prozent. Vom Einzelberater bis zum weltweit agierenden Softwarekonzern- die BDU-Mitglieder konnten 1991 nach Schätzungen einen Umsatz von knapp 5,5 Milliarden Mark erzielen.

Softwarehäuser und Rechenzentren, die im BDU organisiert sind, erwirtschafteten 44,3 Prozent ihres Turn-over aus der Vermarktung von Individualsoftware. Mit Lizenzeinnahmen aus dem Verkauf von Standardsoftware wurden 15,3 Prozent, mit der DV-Beratung gut elf Prozent umgesetzt. Zu weniger als sechs Prozent erzielten die DV-Unternehmen ihr Ergebnis mit RZ-Dienstleistungen.

Die Auftraggeber kommen zu 26,7 Prozent aus der Investitionsgüter-Industrie (27,2). Das zweitwichtigste Kundenpotential stellen Unternehmen der Konsum- und Gebrauchsgüter-Industrie dar, deren Auftragsvolumen um 4,7 Prozent auf 18,7 Prozent gestiegen ist. Nicht ganz so erfolgreich waren die BDU-Mitglieder bei Geldinstituten und Versicherungen: Der Umsatzanteil fiel von 12,7 auf 7,7 Prozent. Aufwärts dagegen ging das Geschäft mit der Bauwirtschaft, wo der Umsatzanteil 1991 bei 6,6 Prozent (2,3) lag.

Wie BDU-Präsident Dieter Frisee gegenüber der Presse hervorhob, verdanken die BDU-Mitglieder diese Wachstumsraten der Entwicklung in den neuen Bundesländern, wo Beratungsleistung besonders gefragt sei, weil neue Märkte aufgebaut werden müßten. Die Branche habe in Deutschland eine Sonderkonjunktur erlebt.