Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1988

post cut

Für eine wachsende Zahl von DV/Org.-Chefs ist die PC-Technik der größte Fortschritt seit der Entdeckung des Blinddarmes. Fragt sich nur, wer hier mehr gereizt ist: der MlS-Manager oder der PC-Anwender? In jedem Fall gibt es nur eine Lösung: Raus muß er! Anmerkung des Satirikers: der Wurmfortsatz. Oder was hätten Sie gedacht?

Wie die meisten Krankheiten, die an den Stuhl geknüpft sind, läßt sich die PC-Sucht als Spätfolge falscher Erklärung beschreiben: "Jeder ein Problemsolver, jeder ein Chef", suggeriert die PC-Werbung. Doch handelt es sich, wie böse Zungen behaupten, zumeist nur um privates Chaos, für das, was die Kosten betrifft, der Betrieb aufkommen muß.

Trauerwein hat sich in dieser Frage eine RMDBR-Haltung zugelegt. Das Kürzel steht indes nicht für eine rückschrittlichmodulare Datenbank-Relation, sondern bezeichnet die Ouvertüre eines entschärften Götz-Zitates.

"Rutsch mir den Buckel runter" - erfahrene Trauerwein-Leser werden es längst erraten haben - könnte zum DV-Leitmotiv für 1989 werden. Über eines herrscht bei DV-Profis freilich Einigkeit: Einen guten PC-Chirurgen (DV-Leiter) erkennt man daran, daß man am Patienten post cut (nach dem Schnitt) keine Operationsnarben erkennen kann.

Sebastian Trauerwein

Information Resources Manager