Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.04.1989

Post schlief beim Nachttarif

HANNOVER (dow) - Etwa 12 000 Telefonkunden in Hannover bekommen in diesen Tagen Gebührenrechnungen zugestellt, die sie nicht in vollem Umfang bezahlen müssen. In der Zeit vom 4. bis 10. April hatten nämlich die Gebührenzähler nach Auskunft der Post um 18 Uhr nicht auf den Billigtarif umgeschaltet. Wie das zuständige Fernmeldeamt 3 den Betroffenen in einem Rundschreiben mitteilt, seien wegen eines "technischen Fehlers" die Verbindungsgebühren nicht richtig erfaßt worden. Bei Arbeiten an dem Rechnerprogramm, das die Tarifumstellung regelt, wurde der Befehl zum Umschalten versehentlich gelöscht.

Für die Erstattung der zuviel gezahlten Gebühren ist die Post nun auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden angewiesen. "Die einzelnen Telefongespräche können wir nicht mehr nachprüfen", teilt Arnold Zorn von der Oberpostdirektion Hannover mit. Wer jetzt der Meinung ist, zuviel an die Post gezahlt zu haben und angeben kann, wann, wohin und wie lange er zwischen 18 und 8 Uhr telefoniert hat, bekommt Geld zurück.