Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mikroprozessor-gesteuerte EDV-Nachbearbeitung:


29.04.1977 - 

Poststraßen-Jumbo für 270 000 Mark

HANNOVER (uk) - Als "neue Generation von Postversand-Systemen" bezeichnet die Schweizer Kern AG ihre neue Mikroprozessor-gesteuerte Mehrfunktionen-Nachbearbeitungsanlage. EDV-Großanwender wie Banken, Versicherungen, Steuerbehörden mit hohem Listenausstoß sollen den "Poststraßen-Jumbo" trotz des Anschaffungspreises von zirka 270 000 Mark wirtschaftlich einsetzen können.

"Clou" der Anlage ist die Ablaufüberwachung durch einen Mikroprozessor Intel 8080. Wie bei der Streckenblock-Methode der Eisenbahn wird die "Strecke" in Abschnitte eingeteilt: In jedem dieser Abschnitte darf nur ein Formular beziehungsweise Kuvert unterwegs sein. Das nächstfolgende Formular/Kuvert kann erst dann einlaufen, wenn das vorhergegangene den Abschnitt verlassen hat, so daß sie nicht "auflaufen" können. Lichtschranken und elektronische und mechanische Taster, in Abständen angebracht, melden dem Mikroprozessor das Formular/Kuvert. Die Anlage "schiebt" so jede Einheit von Kontrollpunkt zu Kontrollpunkt. Ein Bediener korrespondiert mit dem System über eine kleine Bildschirmkonsole und kann auf dem alphanumerischen einzeiligen Display ablesen, weshalb die Anlage gestoppt hat.

In die Poststraße können gleichzeitig ein Endlospapierstapel, ein Stapel geschnittener Formulare sowie drei Stapel gefalzter oder ungefalzter Beilagen eingegeben werden. An mehreren Stationen der Anlage werden die verschiedenen Systemfunktionen ausgeführt: Optische Merkmalserkennung (OMR), Stempeln von Faksimile-Unterschriften, Schneiden von Endlosformularen, Gruppieren nach Empfängern, Auslenken von geschnittenen Formularen zur Sonderbehandlung, Querfalzen, Beilagen abrufen, Längsfalzen sowie Kuvertieren. Für die gefüllten Kuverts gibt es vier Ausgabemöglichkeiten: Drei Behälter zum Auslenken von verklebten oder unverklebten Kuverts, die eine Sonderbehandlung benötigen sowie ein Transportsystem, auf dem Bundzettel gestempelt, Kuverts frankiert sowie nach Postleitzahlen und Anzahl gruppiert werden. Bei maximaler Eingabebelegung sollen von der Anlage zirka 6000 postfertige Umschläge produziert werden können.

Information: Kern AG, CH-3510 Konolfingen