Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1995

PPS und Fuzzy

Das Prinzip der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) beruht auf moeglichst reibungslosen und stoerungsfreien Ablaeufen von Unternehmensprozessen. Das Ziel ist eine "harmonisierte" Fertigung, in der alle Kapazitaeten entlang des Materialflusses zumindest grob abgeglichen werden. PPS-Software organisiert sowohl die Fertigungssteuerung wie auch den dafuer benoetigten Informationsfluss. Dazu gehoeren klassische Funktionen wie die Auftrags- und Materialbuchhaltung ebenso wie die Terminierung von Auftraegen, die Erstellung von Steuerungsgroessen und die Festlegung von Losgroessen.

Zunehmend ins Kreuzfeuer der Kritik gerieten PPS-Systeme wegen ihrer unflexiblen Planungsalgorithmen. Die Crux der klassischen Produkte liegt in deren starrer, stapelorientierter Ablaufterminierung. Einmal eingegebene Ausgangsdaten fuehren zu einem festen Zeitplan fuer die Abwicklung. Was unterdessen in der Fertigungshalle passiert und mit welchen Problemen sich die Werker herumschlagen muessen, beruehrt die Rechenoperationen im Computer wenig.

Vor allem bei einer Neustrukturierung der Fertigung durch Gruppenarbeit versagen klassische PPS-Systeme. Eine neue Generation dieser Softwarekategorie bemueht sich um einen wesentlich uebersichtlicheren Programmablauf. Fuzzy-Techniken sind dabei ein Weg zum Abspecken funktionsueberladener Programme. Statt punktgenauer Planungsvorgaben erstellt eine Fuzzy-Box nur mehr ein grobes Ablaufmuster. Die Ausfuehrung faellt in die Zustaendigkeit der Fertigungsteams.