Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.1990

PR-Gedanken von Hans-Olaf Henkel

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager

Der Posteingangskorb der CW ist jeden Morgen gefüllt mit Firmen- und Produktmeldungen, die niemanden in der Redaktion vom Bürohocker reißen. Nachrichten wie "Schon Asterix setzte auf Unix" oder "Das CASE-Tool im Systemhaus erspart den Nassi-Shneiderman" sind nicht dazu angetan, den Adrenalinspiegel eines Fachjournalisten hochzutreiben. Gäbe es nicht die IBM-Presseabteilung, der gemeine CW-Redakteur müßte sich so allein gelassen fühlen wie ein Klatschreporter, den der "Fair-Press"-Bannstrahl Professor Brinkmanns getroffen hat. Nun kommt es Trauerwein zwar manchmal so vor, als habe Hans Jürgen Wussow auch die Rolle des IBM-Geschäftsführers Hans Olaf Henkel übernommen, aber solche verführerischen Gedanken verflüchtigen sich schnell: Der Mime meint womöglich, was er sagt - derart Infames wollen wir dem IBM-Topmanager nicht unterstellen. Unser DV-Mann für Feinsinnige äußert sich zu allen Lebensfragen - ob es um den Umweltschutz, den Opern-Nachwuchs oder den Industriestandort Bundesrepublik Deutschland geht. Sebastian kann nicht verstehen, daß die CW so wenig Notiz davon nimmt. Ja, wenn es über die IBM-Software und die -Systeme nur Erfreuliches zu berichten gäbe ...