Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.1984 - 

Computervision GmbH fördert Forschung:

Praxisnähe durch CAD-System

MÜNCHEN (CW) - Ein CAD/ CAM-System im Wert von rund zwei Millionen Mark stellte die Computervision GmbH, München, dem Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinenbau der Technischen Universität München zur Verfügung.

Als Daten des Systems "Designer VX" CGP 200 X nennt das Münchner Unternehmen einen Arbeitsspeicher mit 4 MB, eine Wechselplatte von 300 MB, ein Magnetbandgerät und zwei Instaview-Bildschirme. Professor Klaus Ehrlenspiel, Inhaber des Lehrstuhls für Konstruktion im Maschinenbau, will das System nutzen, um das Angebot an Fortgeschrittenen-Praktika zu erweitern. Für Forschungsarbeiten im Bereich Rechneranwendung in Konstruktion sowie der Koppelung von Berechnungs- und CAD-Programmen kommt die neue Technik ebenfalls zum Einsatz. Vorgesehen ist weiterhin, spezielle Anwenderprogramme, hauptsächlich in Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie, zu entwickeln. Schwerpunkte sollen dabei die Simulation der Fahrfunktionen, die Untersuchung von gesetzlichen Vorschriften, daneben die Konstruktionsautomatisierung und die Variantenkonstruktion bilden.

Wie die Hochschule mitteilt, wurde in einem Kooperationsvertrag mit Computervision vereinbart, über einen Zeitraum von drei Jahren Software zu erarbeiten, deren Wert eine Gegenleistung für die Investitionssumme ergeben soll. In dieses "Abarbeiten", so die Hochschule, fallen auch Wartung, Instandhaltung und Versicherung. Professor Ehrenspiel sagte bei der Übergabe des 2D/3D-Systems, durch diese Entwicklung werde es möglich, "eine zukunftsorientierte und praxisnahe Lehre aufzubauen."