Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1995

Preis duerfte bei rund 350 Mark liegen Iomega will mit Wechselplatte fuer 100 MB in den Massenmarkt

MUENCHEN (CW) - Die amerikanische Firma Iomega will mit dem Wechselplattenlaufwerk "Zip" den PC-Massenmarkt ansprechen. Vor allem der niedrige Preis von 200 Dollar (rund 350 Mark) fuer das Laufwerk beziehungsweise 20 Dollar (zirka 35 Mark) fuer eine 100- MB-Platte und die einfache Handhabung sollen den Massenspeicher attraktiv machen.

Das Zip-Laufwerk steckt in einem Gehaeuse von der Groesse des Dudens (18 x 13 x 4 Zentimeter) und wiegt mit Wechselplatte rund 500 Gramm. An den PC wird es ueber die Drucker-Schnittstelle angeschlossen, fuer Macintosh-Rechner laesst sich ein SCSI-Interface einbauen. Das Zip-Laufwerk ist halb so schnell wie eine konventionelle Festplatte: Die mittlere Suchzeit liegt bei 32 Millisekunden, die Uebertragungsgeschwindigkeit kann bis zu 1,3 GB/s betragen. Es stehen Wechselplatten mit 25 und 100 MB zur Verfuegung - beide von der Groesse einer handelsueblichen 3,5-Zoll- Diskette. Die Lebensdauer einer Diskette betraegt laut Iomega zehn Jahre.

Einfach bedienbar sollen Laufwerk und Datensicherung mit dem Programm "Zip Tools" sein, das Iomega mit dem Geraet ausliefert. Die Software laeuft unter den Betriebssystemen DOS, Windows und Mac-OS. Sie ueberwacht die Datensicherung und katalogisiert die kopierten Daten. Programme lassen sich direkt von der Wechselplatte starten.

Nach einer Studie des Londoner Marktforschungsinstituts Dataquest hat Iomegas Zip-Laufwerk gute Chancen auf dem Markt fuer Sicherungs-Speichermedien. Doch eine massenhafte Verbreitung wie bei Diskettenlaufwerken sei nicht zu erwarten. Dazu muessten Dritthersteller das Iomega-Laufwerk in Lizenz produzieren.