Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.1980 - 

Memorexplatten im Stadtwerkeeinsatz:

Preis, Kompatibilität und Service

WIESBADEN - "Der Einsatz der Mixed-Hardware war bei uns zu nächst ein reines Kostenproblem", konzediert EDV-Leiter Walter Herrmann von den Stadtwerken (ESWE}

in Wiesbaden. Das Unternehmen hatte sich für den Einsatz von Memorex Plattenlaufwerken an seiner IBM-Anlage entschieden.

Im ESWE-Rechenzentrum, Wiesbaden, ist eine IBM 370/138 mit einem MB installiert. Die Peripherie besteht aus vier Memorex-Doppellaufwerken mit einer Kapazität von je 200 MB, drei Magnetbandeinheiten von BASF und einem Schnelldrucker IBM 3203/004. Des weiteren ist ein Informationssystem im Einsatz, an dem zur Zeit etwa 25 Bildschirme und ein Matrix-Drucker angeschlossen sind. Die gesamte Anlage wird unter dem Betriebssystem DOS Release 34 gefahren.

Eingesetzt wird das DV-System für die Verbrauchsabrechnung - das Hauptanwendungsgebiet eines Energieversorgungsunternehmens -, die Bereiche Finanzbuchhaltung, Materialwirtschaft, Kostenrechnung, Löhne und Gehälter, aber auch für Kfz-Wartung, Fahrleistung des Kfz-Parks und weitere technische Anwendungen.

Die ersten Memorex-Laufwerke wurden in den Stadtwerken im Mai 1976 eingesetzt. Sie lösten ein IBM 3330 Modell 1 ab. Zur damaligen Zeit wurden drei Doppellaufwerke vom Typ MRX 3675 mit 200 MB und einem Steuerungsmodul MRX 3673 angemietet. Etwa zwei Jahre später hatte man diese Laufwerke auf insgesamt vier Doppellaufwerke des gleichen Typs erweitert. muß berucksichtgt werden, daß die

"Auf Memorex sind wir gekommen wiel wir schon früher mit IBM-Laufwerken und Memorex-Plattenstapeln gearbeitet haben. Außerdem war es zum Zeitpunkt, als die MRX 3675 bestellt wurde, kein potenter Mixed-Hardware Hersteller in der Lage, ein gleichwertiges Gerät anzubieten", erklärt Herrmann.

Die Installation der Plattenlaufwerke verlief, erinnern sich die Wiesbadener, ohne größere Schwierigkeiten. Innerhalb der langen Laufzeit sei es lediglich zu einem einzigen Schnittstellenproblem gekommen, das aber mit Hilfe der beiden Hersteller IBM und Memorex zufriedenstellend gelöst werden konnte. Mit der Wartung der Plattenlaufwerke durch Memorex-Techniker ist man bei der ESWE zufrieden. Die "Responsezeit", die Zeitspanne bis zum Erscheinen des Servicedienstes, sei durchschnittlich.

Das Mixen mit Memorex-Platten