Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.1995

Preis wird zwischen 3000 und 5000 Dollar liegen IBM stattet Subnotebook mit Tastatur in Normalgroesse aus

MUENCHEN (IDG) - Im Notebook "Thinkpad 701" kombiniert IBM Eigenschaften, die sich bisher ausschlossen: Ein relativ grosser Farbbildschirm und eine Tastatur in Standardgroesse finden in einem Gehaeuse Platz, das in puncto Gewicht und Abmessungen an den gewohnten Terminplaner aus Papier erinnert. Beim Preis will IBM zurueckhaltend sein - in ersten Schaetzungen rechnen Marktbeobachter mit Kosten zwischen 3000 und 5000 Dollar.

24,5 x 20 x 4,3 Zentimeter misst IBMs Subnotebook Thinkpad 701. Der Clou daran ist die zweiteilige Tastatur mit normal grossen Tasten (1,9 x 1,9 Zentimeter), die sich beim Schliessen des Bildschirms zusammenfaltet. Zwei 701-Modelle werden vorerst angeboten, die sich nur in einem Punkt unterscheiden: Das "701C" wird mit einem 10,4 Zoll grossen Farbbildschirm mit Passiv-Matrix-LCD ausgeliefert, waehrend das "701Cs" einen gleich grossen Aktiv- Matrix-Monitor eingebaut hat.

IBM verwendet bei beiden Rechnern einen 486DX2-Prozessor von Intel, der intern mit einer Taktrate von 50 Megahertz arbeitet. Die Standardausstattung umfasst ausserdem 4 MB Arbeitsspeicher, eine 340-MB-Festplatte (optional 540 MB), zwei PCMCIA-Steckplaetze (Typ II) und eine 16-Bit-Soundkarte. Die Preise hierzulande standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Im Sommer will IBM die 701-Baureihe mit Geraeten ergaenzen, die einen 75-Megahertz-Prozessor und 8 MB Arbeitsspeicher eingebaut haben. In Europa fehlt in der Grundausstattung allerdings das eingebaute Faxmodem mit Audioteil sowie die dazugehoerige Software, mit der sich das Notebook in einen Anrufbeantworter und ein Faxgeraet verwandeln laesst. Europaeische Kaeufer sind auf ein externes Modem mit Audiofunktion angewiesen, vergleichbare PCMCIA- Modemkarten sind auf dem deutschen Markt zur Zeit nicht erhaeltlich.