Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.1985 - 

Verdrängungswettbewerb auf dem Büromaschinenmarkt:

Preiskampf setzt dem Fachhandel zu

STUTTGART (vwd) - Trotz eines raschen Preisverfalls bei Büromaschinen und Arbeitsplatzcomputern erreichte der deutsche bürowirtschaftliche Fachhandel 1984 ein nominales Umsatzplus von vier Prozent. Die gesamte deutsche Bürowirtschaft erzielte im abgelaufenen Jahr ein Umsatzvolumen von 22 Milliarden Mark.

Wie Günther Bierbrauer vom Bundesverband Bürowirtschaft (Köln) anläßlich der Bürofachausstellung "das moderne Büro" (30, April bis zum 4. Mai 1985 in Stuttgart) erklärte, beginnt bei konventionellen Büromaschinen der Verdrängungswettbewerb bei den Herstellern und verstärkt sich im Kampf um den Endverbraucher. Bei der Hardware von Mikros sei das Geschäft zwar von zweistelligen Umsatzzuwachsraten geprägt, doch stellte sich die Ertragssituation katastrophal dar. In diesem Bereich vollziehe sich ein ruinöser Preiskampf, den der auf Büroelektronik und Mikrocomputer spezialisierte Fachhandel auf die Dauer nicht überstehen könne.

Bierbrauer verwies darauf, daß von den derzeit 200 bis 250

Herstellern in der Welt in ein bis zwei Jahren nur noch etwa 50 übrigbleiben werden. Dennoch sei der Markt für vielseitig einsetzbare Bürocomputer noch lange nicht gesättigt. Das weltweite Umsatzvolumen der Büroelektronik habe 1983 bei 118 Milliarden Dollar gelegen, wovon lediglich neun Milliarden Dollar auf den deutschen Markt entfielen. Bis 1990 wird das weltweite Marktvolumen auf schätzungsweise 286 Milliarden Dollar wachsen.

Bei den deutschen Unternehmen der Bürokommunikation (Hersteller, Händler, Systemhäuser und Softwarebüros) waren 1984 rund 250000 Mitarbeiter beschäftigt, die ein Umsatzvolumen von rund 14 Milliarden Mark erwirtschafteten. Von den Beschäftigten entfielen nur etwa ein Drittel auf die Produktion und rund zwei Drittel auf den Dienstleistungsbereich.

Die Büroeinrichter in der Bundesrepublik Deutschland erreichten nach zwei schlechten Jahren 1984 ein Umsatzplus von 13 Prozent. Absolute Zahlen sind nicht erhältlich. Ein neuer Markt entsteht auch für den Papier-Bürobedarf-Schreibwarenbereich, da sich hier das Sortiment bei guter Vertragsjahre zum DV-Zubehör hin verlagert.