Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Preisspannen bis zu 100000 Mark moeglich

STUTTGART (CW) - Eine enge Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Anbieter, mit haeufiger Begutachtung und Tests ist die Hauptvoraussetzung einer wirtschaftlichen Multimedia-Einfuehrung. Denn, so eine Studie des Fraunhofer-Instituts fuer Arbeitswirtschaft und Organisation (FhG-IAO), Stuttgart, die Preisspanne liegt bei vergleichbaren Produkten um die 100000 Mark.

Die Mehrheit der Auftraggeber kommt laut Untersuchung aus Ministerien beziehungsweise Behoerden, aus der Immobilien-, Banken- und Versicherungsbranche sowie aus Touristik und Fremdenverkehr. Dies haengt laut IAO mit dem hohen Ausstattungsgrad an Arbeitsplatzcomputern sowie der Bedeutung ansprechender anschaulicher Informationsaufbereitung zusammen.

Die befragten Betriebe sind eigenen Angaben zufolge an einer stark unternehmensindividuellen Gestaltung der Multimedia-Produkte interessiert. Dies erfordere eine laufende Beteiligung der Auftraggeber selbst, um den Qualitaetserwartungen gerecht zu werden. Die Stuttgarter Wissenschaftler weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass eine Multimedia-Anwendung nicht einfach bestellt werden koenne in der Hoffnung, dass sie "nach einigen Wochen frei Haus geliefert wird".

Die Anbieter uebernehmen saemtliche Produktionsschritte von der inhaltlichen beziehungsweise mediendidaktischen Konzeption ueber die Programmierung bis hin zu einem umfangreichen Service und der Wartung. Der Einsatz von Video- und Animationssequenzen mache allerdings die Vergabe von Unterauftraegen vom Generalunternehmer an Videostudios und Animationsspezialisten erforderlich.

Die moegliche Spanne an Qualitaetsstandards ist der Untersuchung zufolge verantwortlich fuer die Preisunterschiede: So bewegten sich die kalkulierten Kosten eines fiktiven Angebots fuer ein einstuendiges Lernprogramm mit 25 Kopien inklusive didaktischer Gestaltung und Uebernahme von Video- und Filmmaterial zwischen 45000 und 155000 Mark. Ziel der Studie ist es, die Anwender bei der Erstellung von Pflichtenheften und der Suche nach Projektpartnern zu unterstuetzen sowie einen Einblick in die Kostensituation zu geben.