Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1995

Preisverfall bei Hardwareprodukten Kunden fordern mehr Praxisnaehe der Hersteller bei ATM-Systemen

SAN JOSE (IDG) - Trotz einer regelrechten Produktschwemme sind umfassende ATM-Services noch in weiter Ferne. Vier bis fuenf Jahre, so die Prognose von Analysten auf der "ATM Year Three Conference" in San Jose, wird die breitere Nutzung des Standards noch auf sich warten lassen.

In der Einschaetzung der ATM-Entwicklung sind sich Hersteller, Anwender und Marktforscher ungewohnt einig. "Es wird noch rund fuenf Jahre dauern, bis man mit ATM Sprache und Video in Echtzeit vernuenftig handhaben kann", raeumte sogar Eric Benamou, President der 3Com Corp., auf der Konferenz ein. Verantwortlich fuer diese Verzoegerung sind im wesentlichen drei Gruende: Erstens die immer noch nicht komplett abgeschlossene Standardisierung, zweitens zu hohe Hardwarekosten und drittens unerschwingliche ATM-Tarife der Carrier im WAN-Bereich.

Als Negativkriterium verlieren die Hardwarekosten allerdings an Relevanz. Bei ATM-Komponenten hat mittlerweile ein deutlicher Preisverfall eingesetzt, anders als bei den Gebuehren fuer WAN- Verbindungen. Zwar haben zahlreiche Netzbetreiber unterdessen ihre ATM-Gebuehren gedrosselt, deren Volumen schreckt Anwender aber weiterhin ab.

Unbestritten ist die Tauglichkeit von ATM schon heute fuer Datenkommunikation im Backbone-Bereich sowie fuer Applikationen zur Verknuepfung von Servern. Fore Systems, 3Com und Cabletron etc. stellten kuerzlich zum Beispiel Produkte fuer diese Einsatzszenarien vor. Obwohl die Existenz solcher Loesungen sowohl von Analysten als auch von Anwendern positiv bewertet wird, wurde auf der Konferenz Kritik an den Herstellern laut. Der Vorwurf: ATM-Produzenten sind zu sehr an der Technologie orientiert und verlieren dadurch die Beduerfnisse der Anwender aus den Augen. Fuer die Nutzer, so der Tenor, seien nicht allein der beste ATM-Hersteller und die Kosten relevant, sondern vielmehr Produzenten, die unterschiedliche High- speed-Verfahren am besten in ihren Systemen kombinieren. Ein wichtiger Aspekt sei ferner die Integration von Management- Features in diese Loesungen.