Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Preisverleihung erstmals im November

Preisverleihung erstmals im November COMPUTERWOCHE und Gartner Group küren "Anwender des Jahres"

MÜNCHEN (jm) - Leicht haben sie es nicht, die IT- Verantwortlichen dieser Welt. Ihre Vorstandschefs sehen nur die Kosten, ihre Kunden vor den Terminals und PCs nur die Probleme. Dabei ist in Ländern wie den USA längst erkannt worden: Eine moderne und an den Geschäftsbedürfnissen eines Unternehmens ausgerichtete Datenverarbeitung stellt den Nährboden für dessen wirtschaftlichen Erfolg dar.

Um dieser elementaren Einsicht auch hierzulande zum Durchbruch zu verhelfen, wird die COMPUTERWOCHE erstmals 1999 in Zusammenarbeit mit dem international anerkannten Beratungsunternehmen Gartner Group einen Preis vergeben: Als "Anwender des Jahres" soll derjenige IT-Manager oder diejenige IT- Managerin mit ihrer gesamten Mannschaft ausgezeichnet werden, deren DV-Infrastruktur am ehesten in der Lage scheint, die sich wandelnden Geschäftsanforderungen an ein modernes Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Honoriert werden dabei nicht nur laufende Projekte, sondern auch zukünftige Vorhaben.

Die COMPUTERWOCHE macht sich dabei die langjährige Erfahrung der Berater und Unternehmensanalysten der Gartner Group zunutze. Diese recherchieren schon seit Jahren, wie und mit welchem Erfolg deutsche IT-Verantwortliche ihre komplexen DV-Strukturen in Schuß halten. Wir gehen noch einen Schritt weiter: Wir wollen auch wissen, welche Strategien die Herren über Hard- und Software verfolgen, um von ihrem Topmanagement ins Auge gefaßte neue Geschäftsziele mit innovativen DV-Konzepten zu flankieren.

Gefragt - und übrigens auch nachgeprüft - wird deshalb, welche ausgefuchsten IT-Projekte Unternehmen in Angriff genommen haben. Können Sie ein zukunftsweisendes E-Commerce-Vorhaben vorzeigen? Gehen Sie interessante neue Wege, ein Workflow- oder ein Knowledge-Management-System einzurichten? Stehen Groupware- Anwendungen nur zur ewigen Diskussion und in dicken Planungsordnern, oder ist die digitale Kooperation über LAN- und WAN-Grenzen hinweg Realität in Ihrem Unternehmen? Welcher DV- Stratege hat seiner Mainframe- oder Midrange-Erblast einen zweiten Frühling beschert, indem er sie auf eine gedeihliche Zusammenarbeit mit dem World Wide Web eingeschworen und so den Handschlag von Legacy und moderner DV-Welt geschafft hat?

Wie gehen wir vor? Streng vertraulich vor allem. Alle, die sich am Wettbewerb "Anwender des Jahres" beteiligen wollen, wenden sich ausschließlich an die Gartner Group und dort an die Projektverantwortliche Christine Pönisch. Zur Anmeldung für den Wettbewerb kann das Formular gewählt werden, das auf dieser Seite abgebildet ist. Es reicht aber auch, die Gartner Group anzuschreiben (E-Mail: christine.poenischgartner.com) und um die Zusendung des Fragebogens zu bitten, der die Basis für die erste Runde der Datenerhebung ist. Die COMPUTERWOCHE weist darauf hin, daß die Verarbeitung der Antworten ausschließlich von der Gartner Group vorgenommen wird. Die Redaktion wird keinen einzigen Fragebogen zu Gesicht bekommen. Auch die Auswertungen sieht die Redaktion aus Datenschutzgründen nicht.

Jedes Unternehmen, das sich dem Benchmark der Gartner Group stellen will und hierzu den erforderlichen Fragebogen anfordert, muß vor dessen Erhalt eine Schutzgebühr von 4500 Mark überweisen. Dafür bekommt es allerdings eine ganze Menge. Die umfangreichen Benchmarks, die die Gartner Group den IT-Abteilungen von Firmen schon seit Jahren anbietet, kosten normalerweise ein Vielfaches. Diese Zustandserkundungen sind dann zwar aufwendiger und enthalten individuelle Beratungen zur Leistungs- und Effizienzverbesserung - anders wäre die Preisdifferenz nicht zu rechtfertigen. Andererseits dürfte es kaum ein Verfahren geben, das im Zuge eines Wettbewerbs so intensiv prüft, wie es um die IT deutscher Unternehmen bestellt ist.

Alle Fragebögen, die termingerecht eingehen, werden durch die Gartner Group ausgewertet. Die Analysten prüfen die Ergebnisse und stellen sie zudem (zur Plausibilitätsüberprüfung) den in jahrelanger, intensiver Projektarbeit gewonnenen Daten der Gartner-internen Datenbank gegenüber. Aus all diesen Daten gewinnen die Berater individuelle Kennzahlen für jeden Teilnehmer am Wettbewerb.

Unabhängig von der Plazierung im Wettbewerb erhalten alle Teilnehmer eine Auswertung, aus der der Status quo ihrer DV im direkten Vergleich mit Hunderten anderen Unternehmen hervorgeht. Ermittelt wird, wie weit die DV-Zentralen einerseits in ihren jeweiligen Projekten vom statistischen Optimum entfernt sind; wo andererseits Abweichungen besonders augenfällig sind. Bewertet werden können auch Vorhaben, die noch in Planung sind.

Vor-Ort-Analyse unter den Besten

Sollte die Rücklaufquote so hoch sein, daß daraus statistisch aussagefähige Werte gewonnen werden können, wird Gartner die berechneten Kennzahlen darüber hinaus nach zusätzlichen Kriterien wie Branche oder Größe der Unternehmen herunterbrechen.

Das von Gartner erarbeitete Fragebogenmodell und der gewählte Verifizierungsprozeß haben sich in der Vergangenheit auch insofern bewährt, als mit Plausibilitätsfragen und -vergleichen operiert wird. Insofern läßt sich ausschließen, daß ein ehrgeiziger IT- Verantwortlicher die Antworten zu seiner eigenen DV mehr an der Dichtung denn der Wahrheit ausrichtet.

Aus allen Einsendungen ermittelt die Gartner Group die zehn besten DV-Anwender Deutschlands des Jahres 1999. Für diese gelten zusätzliche Bedingungen: Um unter diesen den Anwender des Jahres zu finden, werden Analysten der Gartner Group vor Ort - also in den Unternehmen selbst - Gespräche mit den DV-Verantwortlichen führen, um sich über den aktuellen Stand der DV und von Projekten letzte Gewißheit zu holen.

Bei diesen Treffen mit der Crème de la Crème deutscher Anwender wird auch ein Redakteur der COMPUTERWOCHE anwesend sein. Denn wer herausragende Leistungen zu bieten hat, der soll auch gebührend im Rampenlicht stehen: Seine/ihre Verdienste werden nicht nur in einem Unternehmens-Feature ihren Platz finden, das in der Jubiläumsausgabe der COMPUTERWOCHE (November 1999) anläßlich ihres 25jährigen Bestehens mit Bild und Text veröffentlicht wird. Die besten zehn Anwender werden darüber hinaus zum Kongreß der COMPUTERWOCHE im November 1999 eingeladen (siehe Kasten). Und natürlich sind sie die Hauptakteure der Preisverleihung, bei der sich führende Köpfe der deutschen und internationalen DV-Szene ein Stelldichein geben werden.