Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Preiswerte DTP-Alternative

21.06.2007
Das Desktop-Publishing-Programm "PagePlus X2" von Serif kann sich vom Leistungsumfang her mit professionellen Lösungen wie Quark oder InDesign messen.

Von Dr. Thomas Hafen

Der Hersteller Serif kommt zwar aus dem Privatkundenumfeld, hat aber leistungsfähige Produkte, die der Händler durchaus auch Geschäftskunden empfehlen kann. Ein Beispiel ist "PagePlus X2". Das Programm dient zur professionellen Gestaltung von Broschüren, Einladungen oder Anzeigen, ist aber auch in der Lage, ganze Buchprojekte zu stemmen.

Die Benutzeroberfläche hat Serif modernisiert, sogenannte Sliding Tabs, die sich ein- und ausblenden lassen, sowie eine kontextsensitive "How-to"-Online-Hilfe sollen die Benutzung komfortabler machen. Der How-to-Tab ist "modeless", das heißt, er bleibt auch dann aktiv, wenn andere Dialogboxen geöffnet sind. Um den Start zu erleichtern, bietet der Hersteller 1.200 Vorlagen an, von denen 500 neu erstellt wurden. Die Templates beschränken sich dabei nicht nur auf einseitige Dokumente, sondern bieten Komplettlösungen für mehrseitige Projekte wie Broschüren oder Fotoalben.

Wie in Powerpoint 2007 gibt es eine Live-Vorschau beim Fontwechsel. Der Nutzer kann damit bereits beim Blättern durch die verschiedenen Font-Angebote die Auswirkung einer bestimmten Schrift auf sein Dokument erkennen, ohne dass er diese auswählen und tatsächlich auf seinen Text anwenden muss.

Um Texte auf Schreibfehler zu prüfen, bietet PagePlus X2 eine Rechtschreibprüfung für elf Sprachen an. Diese verwendet allerdings nicht das Office-Benutzerwörterbuch, sodass ein Anwender, der zum Beispiel auch mit Word arbeitet, Ausnahmen doppelt definieren muss.

Ebenfalls neu ist die Media Bar. Sie hilft dabei, Bilder und andere Medien schnell mit dem Text zusammenzubringen. Die Media Bar unterstützt XMP und EXIF, kann also von Digitalkameras oder Adobe-Programmen wie Photoshop und Lightroom erzeugte Metadaten verarbeiten und darstellen. Wer schnell zu ansehnlichen Ergebnissen kommen will, kann die Autoflow-Funktion nutzen, die ein Dokument automatisch mit einer Auswahl an Fotos "bevölkert".

Interessanter für den professionellen Kunden dürften das durchgängige Color-Management und die Unterstützung von PDF-X/1-a für die Druckvorstufe sein. Neue Ausgabemöglichkeiten umfassen außerdem den Export als PDF-Präsentation und als HTML-E-Mail. E-Mails lassen sich allerdings nicht automatisch mit einer Datenbank verknüpft als Serienbrief ausgeben.

PagePlus X2 läuft unter Windows 2000, XP und Vista und ist ab sofort auch in deutscher Sprache über Avanquest Software erhältlich. Die Preisempfehlung liegt bei knapp 130 Euro.