Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.2007

Premiere-Aktie nach Kofler-Rücktritt -3% auf 18,01 EUR

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Aktie der Premiere AG, Unterföhring, ist am Montag mit einem deutlichen Minus von 3% auf 18,01 EUR in den Handel gestartet. Sie reagiert damit wie erwartet negativ auf den überraschenden Rücktritt von CEO Georg Kofler. Der Rücktritt wird von Analysten als negativ für das Unternehmen angesehen. Der Kofler-Nachfolger Michael Börnicke sei zwar ein guter Finanzchef, allerdings sei Kofler an der Spitze des Bezahlsenders der bessere Mann. Zudem komme der Zeitpunkt des Abgangs überraschend. "Kofler wollte die Firma erfolgreich verlassen. "Jetzt hat er zwar mit Arena Erfolge verbucht, aber noch nicht den großen Durchbruch." Auch Analystin Sonia Rabussier von Sal. Oppenheim sieht den Rücktritt kritisch und erwartet Kursverluste. "Die Aktie wird leiden", prognostiziert sie. DJG/gos

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Aktie der Premiere AG, Unterföhring, ist am Montag mit einem deutlichen Minus von 3% auf 18,01 EUR in den Handel gestartet. Sie reagiert damit wie erwartet negativ auf den überraschenden Rücktritt von CEO Georg Kofler. Der Rücktritt wird von Analysten als negativ für das Unternehmen angesehen. Der Kofler-Nachfolger Michael Börnicke sei zwar ein guter Finanzchef, allerdings sei Kofler an der Spitze des Bezahlsenders der bessere Mann. Zudem komme der Zeitpunkt des Abgangs überraschend. "Kofler wollte die Firma erfolgreich verlassen. "Jetzt hat er zwar mit Arena Erfolge verbucht, aber noch nicht den großen Durchbruch." Auch Analystin Sonia Rabussier von Sal. Oppenheim sieht den Rücktritt kritisch und erwartet Kursverluste. "Die Aktie wird leiden", prognostiziert sie. DJG/gos

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.