Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1986 - 

Nach anfänglichen Turbulenzen steht ECS-System jetzt doch:

Premiere für Enmasse Computer

31.01.1986

ACTON (CWN) - Die zwei Jahre alte Enmasse Computer Corp. hat ihr erstes Produkt vorgestellt: das transaktionsorientierte System E/CS, das unter Unix arbeitet und bis zu 768 Benutzer unterstützen soll. Der Rechner wurde als Alternative zu IBM-, Tandem- oder Stratus-Systemen konzipiert.

Das Einstiegsmodell von Enmasse Computer kostet 60 000 Dollar und unterstützt maximal acht Anwender. Eine typische

Konfiguration für 48 Anwender soll 148 000 Dollar kosten. Der Preis für die Maximal-Konfiguration beträgt rund zwei Millionen Dollar. Darin enthalten sind diverse Softwarepakete.

E/CS läuft unter der verbesserten Enmasse-Version des AT& T Unix System V. Mit Hilfe seiner Multi-Prozessor-Architektur teilt es seine Funktionen auf drei voneinander unabhängige Prozessoren auf: den Anwendungsprozessor für Programme, den Datei-Prozessor für die Datenbank und einen I/O-Prozessor. Anwendungs- und I/O-Prozessoren befinden sich im gleichen Gehäuse und sind mit dem Datei-Prozessor durch einen Ethernet-Bus verbunden.

Die Leistung des Einstiegsmodells beträgt Herstellerangaben zufolge 1,5 Millionen Instruktionen pro Sekunde (Mips). Bei Maximalkonfiguration mit 24 Anwendungsprozessoren, die jeweils bis zu vier I/O-Prozessoren unterstützen, steigert sich die Leistung auf 21 Mips. Jeder Anwendungsprozessor basiert entweder auf einem 68010- oder 68020-Prozessor von Motorola. Der Datei-Prozessor, der in einem getrennten Gehäuse untergebracht ist, kann mit maximal vier gekoppelten 68000-Prozessoren von Motorola - jeder mit 1 MB Speicher - versehen werden.