Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2009

Premiere kauft Produktionsgesellschaft von Constantin-Tochter

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Bezahlsender Premiere AG baut nach der Umbenennung in Sky Deutschland nun sein Portfolio aus. Dazu hat der Konzern mit Sitz in München am Montag den Kauf der Produktionsgesellschaft Creation Club GmbH von Plazamedia GmbH, einer hunderprozentigen Tochtergesellschaft der Constantin Medien AG, bekannt gegeben.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Bezahlsender Premiere AG baut nach der Umbenennung in Sky Deutschland nun sein Portfolio aus. Dazu hat der Konzern mit Sitz in München am Montag den Kauf der Produktionsgesellschaft Creation Club GmbH von Plazamedia GmbH, einer hunderprozentigen Tochtergesellschaft der Constantin Medien AG, bekannt gegeben.

"Das neue Sky Entertainment-Angebot wird von der Akquisition des Creation Clubs deutlich profitieren", kommentierte Premiere-Vorstandsvorsitzender Mark Williams das Übernahmeangebote. Das Bundeskartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.

Creation Club ist als TV-Produktionsgesellschaft in den vier Geschäftsfeldern Promotion, Art Direction, Formate und Werbung tätig. Mit Wirkung zum 1. Juli 2009 soll die Gesellschaft eine Volltochter der Premiere GmbH & Co. KG werden.

Über den Kaufpreis machten beide Unternehmen keine Angaben. Er wird laut Premiere ratenweise über fünf Jahre bis 2013 bezahlt und sei durch eine Bankgarantie besichert.

Bereits bisher hat der Creation Club einen wesentlichen Anteil seines Umsatzes mit Premiere gemacht, da beide Unternehmen einen Rahmenvertrag geschlossen haben. Dieser Rahmenvertrag endet im Jahr 2012. Da Premiere mittelfristig Aufgabe wie die des Creation Club nicht mehr an Fremdfirmen vergeben will, hätte die Produktionsgesellschaft nach Vertragsende mit erheblichen Umsatzeinbußen rechnen müssen, "die nicht anderweitig kompensiert werden können", wie Constantin Medien mitteilte.

News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist mit 30,5% an Premiere beteiligt.

DJG/mak/smh Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.