Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2013 - 

Mobile Transaktionen

Prepaid-Karten sicher aufladen

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  Die Novum Bank wird zahlungsrelevante Transaktionen per Prepaid-Karten künftig über die SAP Mobile-Plattform abwickeln. Die ersten drei Kartenprodukte sind bereits auf dem Markt.
Foto: Alan Stockdale - Fotolia.com

Die Novum Bank hat sich auf die Entwicklung von Prepaid-Kartenprogrammen und Geschenkgutscheinkarten als Zahlungsmittel spezialisiert. Die Produkte werden über den deutschen Einzelhandel an die Endverbraucher vertrieben. Diese können etwa die MasterCard-Prepaid-Karte der Novum Bank kaufen und weltweit als anerkanntes Zahlungsmittel beim Online-Shopping nutzen. Im Gegensatz zu klassischen Kreditkarten entfallen bei der Prepaid-Variante Anmeldung und Bonitätsprüfung; zudem ist der Bank zufolge eine wirksame Kostenkontrolle möglich. Auch Unternehmen könnten die Prepaid-Karten einsetzen, etwa für Dienstreisen oder regelmäßige Zahlungen wie steuerfreie Mitarbeitersachbezüge.

Kunde aktiviert und lädt Karte selbst

Das Finanzinstitut will künftig alle zahlungsrelevanten Transaktionen per Prepaid-Karte über die SAP Mobile Platform abwickeln. Den Angaben zufolge gibt es aktuell drei Kartenprodukte, die bereits auf dem Markt sind. Das Angebot soll kontinuierlich erweitert werden, wofür auch das IT-System entsprechend zu konfigurieren und auszubauen ist. Auf Basis der SAP Mobile Plattform will die Bank außerdem das mobile Aufladen von Prepaid-Handys ermöglichen.

Im ersten Schritt realisierte die Bank in Zusammenarbeit mit SAP auf Basis der mobilen Plattform eine Lösung, die die Ausstellung und Verwaltung nicht personalisierter, chipfähiger Prepaid-Karten erlaubt, die im Handel gekauft werden können. Der Kunde kann seine Karten über diese Lösung aktivieren und bis zu einem bestimmten Betrag aufladen, um sie an jedem kreditkartenfähigen Verkaufsort oder für Online-Zahlungen zu nutzen.

Inhalt dieses Artikels