Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Interkom macht Fremdgehen leicht:


20.04.1979 - 

Preprozessor für IBM-Basis-DV-Systeme

MÜNCHEN (pi) - Der von der Interkom GmbH neu entwickelte BSC-Preprozessor I-80 verknüpft IBM-BD-Anlagen mit Non-Standard-Devices, wie etwa Plottern, Lochstreifengeräten, Barcode-Printern, Meßwerterfassungsanlagen und Rechnerkopplungen. Der Preprozessor ist bereits im praktischen Einsatz.

I-80 ist nach Herstellerangaben für alle Datenverarbeitungs- und Übertragungssysteme geeignet, die den Spezifikationen der Binary Synchronous Communications (BSC) von IBM entsprechen. Konkret genannt werden die IBM-Systeme /3,/32,/34, /1, 3741 und 5100.

Wie es weiter heißt, ist der Preprozessor softwareverträglich zur IBM-Standard-Software und arbeitet wahlweise im EBCDIC-, im ASCII-Code oder im Transparent-Text-Mode. I-80 kooperiert bei den Aachener Vereinigten Glaswerken mit einem IBM-System /34, das über Optimierungsprogramme den Steuercode für die netzwerkgesteuerten Glasschneidemaschinen generiert.

Über den Preprozessor wird der Code auf dem Lochstreifenleser Facit 4070 ausgegeben. Je nach vorzunehmendem Anschluß - und der damit variierenden Ausstattung des I-80 - liegt der Endverbraucher-Preis für das neue Gerät zwischen 10 000 und 15 000 Mark.

Informationen: Interkom Gesellschaft für internationale Kommunikation in der Datenverarbeitung mbH, Schwanthalerstraße 10a, 8000 München, Telefon 089/59 19 22, und Lange Straße 25a, 7261 Ostelsheim, Telefon 0 70 33/4 10 36.