Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.1996

Pressespiegel

Das "Handelsblatt" wundert sich ueber mangelnde Sparsamkeit: Es ist ueberraschend, dass die Telekommunikation in vielen Unternehmen noch nicht zur Chefsache erklaert worden ist. Schliesslich sind die Kosten fuer Telefon-, Video- und Datenverkehr nicht unerheblich. Mehr als 27 Mrd. DM ueberwiesen Unternehmen - vom Freiberufler bis zum internationalen Konzern - 1995 an die Deutsche Telekom AG, Bonn.

Die "FAZ" zweifelt am freien Wettbewerb: Wirksamer Wettbewerb auf der Netzebene ist der alles entscheidende Faktor. Erwuenschte Marktzutritte sind dabei am ehesten den Stromversorgungsunternehmen und der Deutschen Bahn AG moeglich. Sie verfuegen ueber ausgedehnte unternehmensinterne Telekommunikationsnetze. Dies liefe in der Substanz auf eine Rueckverstaatlichung des Telekommunikationssektors hinaus. Die meisten Stromversorgungsunternehmen gehoeren oeffentlichen Anteilseignern oder werden von ihnen beherrscht. Bei der Deutschen Bahn AG ist der Bund ohnehin Alleinaktionaer. Die Netzebene ist dann besetzt von Unternehmen mit festgefuegter Monopoltradition und mit oeffentlicher Eigentumsstruktur. Es wird ein enges Oligopol von Anbietern mit gleichgerichteten Interessen entstehen. Das bisherige Monopol der Telekom AG wandelt sich lediglich in ein Kollektivmonopol: Die Beteiligten werden sich nach innen arrangieren und den Wettbewerb aus dem Ausland in der Technik von Kooperationen ruhigstellen.

Aus dem Streiflicht der "Sueddeutschen Zeitung": Die Welt ist blind, aber Gott sei Dank gibt es ja Bayern. (...) Dieser Tage hat ein bayerischer Staatsanwalt bei CompuServe vorgesprochen, um die wueste Welle des Computer-Sexes zu brechen. Man kann (via CompuServe, Anm. d. Red.) Nachrichten abrufen, am Bildschirm einkaufen und sich in das geheimnisvolle Internet einklinken. Genau da aber liegt der Hase, um nicht zu sagen: der Schweinigel, im Pfeffer. Im Internet naemlich finden sich zahllose Diskussionsforen, in denen (...) Getriebene ueber den Sex mit Maennern, Frauen, Kindern, Toten und Baeren per Modem kommunizieren. (...) Ausschliesslich zu Zwecken von Forschung und Lehre sind auch alt.sex.aliens - Schweinereien mit Ausserirdischen - sowie alt.sex.furry, Tandaradei mit Haarigen, interessant.