Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.01.1995

Pressespiegel

Der "Spiegel" ueber die Informationstechnik: Am Beginn dieses Jahrhunderts verdraengte die industrielle Massenfabrikation die Landwirtschaft aus dem Zentrum der Volkswirtschaften. Jetzt loest die Informationstechnik die klassischen Produktionsbranchen ab und veraendert den Dienstleistungssektor total. Die Menschen in den modernen Volkswirtschaften, sagt Bundespraesident Roman Herzog, stehen vor einem "Technologieschock". In der Tat: Mit heute bereits vorhandener Technik koennten auf einen Schlag 30 bis 40 Prozent mehr Gueter produziert und Dienste erbracht werden. Es koennte aber auch, und das ist die angsteinfloessende oekonomisch- technische Alternative, dasselbe erwirtschaftet werden wie heute - unter Einsparung von rund 25 Prozent menschlicher Arbeit.

"Die Zeit" ueber Bill Gates: Immerhin hat Gates schon oft Steherqualitaeten bewiesen und auch hoffnungslose Produkte so lange verbessern lassen, bis sie Erfolg hatten. Geholfen hat ihm dabei immer das Quasimonopol von DOS und Windows. Denn niemand kann die Branche so lange schmoren lassen wie Gates, niemand anders kann es sich leisten, sie ab und zu auch in die falsche Richtung zu locken.

Das "Manager Magazin" ueber Microsoft: Mit diesem Windows Preview Program will sich Microsoft die in der Branche sonst ueblichen Peinlichkeiten beim Start einer neuen Software sparen. Ein so breitflaechiger Test hat allerdins seine Schattenseiten: "Je groesser wir die Gruppe von Testern waehlen, um so mehr Probleme treten auf", erklaerte Mike Maples, Executive Vice President von Microsoft, kuerzlich in einem Interview. "Schlimm sind die wenigsten davon, aber die Riesenmenge bereitet uns Schwierigkeiten." Maples schliesst sogar eine weitere Verzoegerung nicht aus: "Wer weiss, vielleicht muessen wir es tatsaechlich noch einmal umbenennen." Windows 96 statt Windows 95 - Gerstner und seine Kollegen bei IBM werden es mit Freude vernommen haben. Sie hatten ja schon immer gehofft, dass auch Microsoft eines Tages erleben wuerde, was Big Blue so schmerzlich erfahren hat: Keiner im wilden Computer-Markt ist unschlagbar.