Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1995

Pressespiegel

Die "Wirtschaftswoche" Nr. 12 vom 16. Maerz 1995 sieht Zeichen fuer einen drohenden Absturz der SAP AG. Auszug aus dem Bericht mit der Ueberschrift "Wie Lemminge":

Immer mehr Kunden des deutschen Software-Stars SAP klagen ueber veraltete Technologie, hohe Kosten und aufwendige Installation. Geht's von nun an bergab?

(...) Die deutsche Wirtschaft ist fest in SAP-Hand. Doch in den vergangenen Monaten mehrten sich die Klagen ueber den Marktfuehrer bei Betriebssoftware. Und die Kritik wird immer lauter und haerter: "Die SAP-Technologie ist im Kern veraltet", urteilt Wirtschaftsinformatiker Joachim Griese, Professor an der Universitaet Bern. Alles, was in der Computerszene derzeit als zukunftstraechtig gilt, suche man in den SAP-Systemen vergeblich: Objekt- und Prozessorientierung, schlanke, flexible und offene Systeme, Softwareergonomie. Dafuer bluffe R/3 mit der elegantesten Bedienerfuehrung ("Oberflaeche"), die derzeit zu haben ist.

Ursache des Dilemmas: Das 1992 auf den Markt gebrachte System R/3 ist nicht neu entwickelt worden. Das Konzept uebernahmen die Softwareingenieure vom Vorlaeufermodell R/2. Das aber stammt aus der zentralistischen Welt der Grossrechner. (...) Drastischer noch faellt das Urteil eines Unternehmensberaters aus, der lieber anonym bleiben moechte: "R/3 ist eine Nachgeburt der Mainframe-Zeit." (...)

Der Vertrieb der SAP-Systeme laeuft ueber sogenannte Logo-Partner wie Ploenzke, Debis, Price Waterhouse, Andersen Consulting, Coopers & Lybrand. Die extremen Beratungskosten - Siemens Medizintechnik hat dafuer rund 20 Millionen Mark kalkuliert - fuellen ihre Kassen. Nach aussen geben sich die Berater unabhaengig, intern jedoch halten sie nur SAP-Spezialisten vor. Wo der Auftrag landet, ist klar. "Wir hatten die Anweisung, den Kunden in Richtung SAP zu beraten", berichtet ein ehemaliger Ploenzke- Mitarbeiter. Wer einmal in die Faenge des Kluengels aus SAP, Hardwareproduzenten und Beratern geraten ist, kommt so schnell nicht mehr heraus.