Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1994

PRESSESPIEGEL

Debis-Chef Manfred Gentz in der "Wirtschaftswoche" ueber die Ziele der Daimler-Benz-Tochter: Unser Konzernziel ist und bleibt es, eine fuehrende Position im Bereich IT-Services zu erringen. Das kann man ueber eine formale Mehrheit erreichen oder durch abgesicherte Partnerschaften. (. . .) Das gilt heute noch staerker als vor drei Jahren, weil sich die Welt der Informationstechnologie dramatisch veraendert. Heute spricht die ganze Welt ueber Multimedia. Wenn auch noch niemand genau weiss, was da entsteht, eins ist sicher: Telekommunikation und IT-Services wachsen zusammen. Wir brauchen deshalb strategische Kooperationen zum Beispiel mit Telekom-Anbietern, aber auch regional, nicht nur in Europa, sondern auch in Fernost und den USA.

Das Wochenblatt "Die Zeit" ueber das Multimedia-Wunderland:

Via Homecomputer die Milchpreise vergleichen, den Tisch im Restaurant reservieren und den Lotto-Tip abgeben? Das war die Vision der Hamburger VideoTel Infoservice GmbH & Co. KG, die nach zweijaehriger Projektphase und rund 15 Millionen Mark Entwicklungskosten jetzt ueberraschend liquidiert und abgewickelt wird. Und das, obwohl die Marktforschung der VideoTel bereits vor einem Jahr hervorragende Aussichten fuer Online-Dienstleistungen verhiess. Verstaendlich, dass dem Gesellschafter Telekom der Schritt ins multimediale Wunderland gar nicht schnell genug gehen konnte. Schliesslich muss die Telekom nach dem Btx-Flop wenigstens ihr Datex-J-Netz effektiv nutzen.

Die "Sueddeutsche Zeitung" ueber den Vorruhestand: Die Zahl der erwerbstaetigen Maenner ueber 55 Jahre nimmt in den Industriestaaten ab. Nach Angaben des arbeitgebernahen Institus der deutschen Wirtschaft (IW) in Koeln ging die Quote der aelteren Erwerbstaetigen am staerksten in Finnland, Frankreich und in den Niederlanden, am geringsten in Japan zurueck. Laut IW sank die Erwerbsquote der 55- bis unter 65jaehrigen in der Bundesrepublik Deutschland von 65,5 Prozent 1982 auf 60,1 Prozent 1992. (...) Als einen wichtigen Grund fuer den Rueckgang der Erwerbsquote der aelteren Maenner sehen die IW-Forscher die Versuche zahlreicher Laender, den Arbeitsmarkt durch Vorruhestandsregelungen zu entlasten. Diese Entwicklung stelle die Finanzierung der Sozialsysteme allerdings vor zunehmende Schwierigkeiten.