Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.1994

Pressespiegel

Die "Sueddeutsche Zeitung" ueber das Computernetzwerk Internet: Ein blosser Internet-Anschluss eroeffnet allerdings noch nicht die neue Info-Welt, die der Wirtschaft das Ueberleben und dem Wissenschaftler die erste Reihe an der Forschungsfront sichert. Zum echten Daten-Highway fehlen dem Internet vor allem zwei Dinge: Hoehere Bandbreite und Geschwindigkeit. Waehrend sich die Daten in den lokalen Netzwerken von Universitaeten oder Firmen in Deutschland meist mit etwa zehn Megabit pro Sekunde (Millionen Bit, Rechnerinformationseinheiten) bewegen koennen, quaelen sie sich auf den "Ueberland-Strecken" zumeist ueber beaengstigend enge Pisten, die allenfalls zwei Megabit pro Sekunde erlauben. Fuer visualisierte Darstellungen oder gar Videokonferenzen ist das zu schmal.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ueber die kalifornische Computerfirma Silicon Graphics und deren Chef Ed McCracken: Die Firma selbst hat McCracken auf 14 zweistoeckige Gebaeude verteilt, ganz wie eine amerikanische Universitaet. Im Innern weht der Geist der achtziger Jahre: viel Chrom, Stahl, Wendeltreppen und ueberall Pastellfarben. Die Konferenzraeume sind nach erfolgreichen Filmen benannt: "Terminator", "Wall Street" oder

"Jagd auf roter Oktober". Im Vorfuehrraum stehen ein paar der Kultmaschinen, die sich auffaellig von den Computern der Konkurrenz unterscheiden: Sie sind nicht beige oder grau, wie droege EDV- Designer die Rechengehaeuse vorzugsweise gestalten, sondern violett, hellrot oder gruen. Und sie heissen nicht 486-XPS, sondern Indy, Onyx oder - ironisch - Reality Engine, Wirklichkeitsmaschine.

Das Business-Magazin "Wirtschaftswoche" ueber eine SAP-Schlappe: Dietmar Hopp, Grossaktionaer und Vorstandsvorsitzender von Deutschlands fuehrendem Softwarehaus, SAP, musste jetzt eine empfindliche Niederlage einstecken. Ende vergangenen Jahres hatte sich der US-Flugzeughersteller Boeing fuer das neue SAP-Management- Informationssystem R/3 entschieden. Ein dreistelliger Millionen- Dollar-Auftrag. Jetzt brach Boeing den Kontakt zu Hopp und zu seiner Firma ab. Statt dessen haben sich die Manager in Seattle fuer das Informationssystem Triton des niederlaendischen Anbieters Baan entschieden.