Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.2008

PRESSESPIEGEL/News im Web

DOW JONES NEWSWIRES

DOW JONES NEWSWIRES

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

IKB-VERKAUF VOR DEM AUS: Der Verkauf der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB droht zu Scheitern. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" zieht sich neben dem Finanzinvestor JC Flowers auch die BayernLB vorerst zurück. Die Landesbank werde bis Freitag kein sogenanntes erhärtetes Angebot abgeben, berichtete das Blatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. Weiter hieß es, JC Flowers habe sich bereits vor einiger Zeit gegen ein Gebot in dieser Phase entschieden. www.ftd.de

QIMONDA WILL 600 JOBS ABBAUEN: Die Dresdner Fabrik des Computerchip-Herstellers Qimonda will 600 ihrer 3.900 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die in Dresden erscheinende "Sächsische Zeitung" und beruft sich dabei auf eine interne Unternehmensinformation an die Beschäftigten. Der Abbau soll demnach 350 direkt Beschäftigte und 250 Jobs bei Leiharbeits- und Servicefirmen betreffen. www.sz-online.de

KÖHLER IRRITIERT FINANZBRANCHE: Mit ungewohnt harscher Kritik hat der Bundespräsident die Finanzbranche in Aufregung versetzt. In Politik und Bankenkreisen löste vor allem seine Wortwahl Kopfschütteln und Verwunderung aus. In einem Interview forderte der Bundespräsident mit Blick auf die Kreditkrise eine strengere Regulierung der Finanzmärkte. 2001, als er Chef des IWF war, hörte sich das noch ganz anders an. www.handelsblatt.de

BUND FEHLEN 30 MRD EUR: In der mittelfristigen Finanzplanung des Bundes klafft nach Informationen des Handelsblatts ein Haushaltsloch von knapp 30 Mrd EUR. Nach Berechnungen des haushaltspolitischen Sprechers der SPD, Carsten Schneider, fehlen durch bisher nicht finanzierte Regierungsvorhaben und zusätzliche Ausgabenrisiken 28,7 Mrd EUR in der Finanzplanung zwischen 2008 und 2012. www.handelsblatt.de

IT-GROSSHÄNDLER DEVIL BLÄST BÖRSENGANG AB: Der Braunschweiger IT-Großhändler Devil hat seinen Börsengang überraschend abgesagt. In einer Pflichtmitteilung von Mittwochabend heißt es, das Unternehmen überprüfe zunächst weitere Finanzierungsoptionen. Der Börsengang soll eventuell zu einem späteren Zeitpunkt unternommen werden. www.handelsblatt.de

SAF-HOLLAND SCHLIESST DIVERSE STANDORTE: Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland wird nach der Aufgabe zweier Werke in Deutschland und den USA weitere Standorte in Nordamerika schließen oder verkaufen. "Wir werden dem Aufsichtsrat Ende des Monats ein Konzept vorlegen", sagte Vorstandsvorsitzender Rudi Ludwig der "FTD" dazu. www.ftd.de

E.ON VERKAUFT NETZ BIS ENDE 2010: Eon treibt den Deal mit der EU-Kommission zur Beendigung des laufenden Kartellverfahrens voran. Spätestens bis Ende 2010 sollen das Höchstspannungsnetz sowie ein Fünftel der Kraftwerkskapazität in Deutschland verkauft werden. www.boersen-zeitung.com

-Von Dennis Baker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.