Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.2008

PRESSESPIEGEL/News im Web

DOW JONES NEWSWIRES

DOW JONES NEWSWIRES

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

ALLIANZ ENTSCHEIDET SONNTAG ÜBER DRESDNER BANK: Der Aufsichtsrat des Versicherungskonzerns Allianz wird am Sonntag eine Entscheidung über den Verkauf der Tochter Dresdner Bank fällen. Das "Handelsblatt" berichtet, bei der seit Monaten interessierten Commerzbank sei ebenfalls für das Wochenende mit einem außerordentlichen Treffen des Kontrollgremiums zu rechnen. Neben der Commerzbank sei aber nach wie vor auch die China Development Bank (CDB) im Rennen, schrieb die Zeitung. www.handelsblatt.de

HSH NORDBANK VERABSCHIEDET SICH VON UBS: Die HSH Nordbank zieht Konsequenzen aus den juristischen Auseinandersetzungen mit der Schweizer Bank UBS über missglückte Kreditverbriefungen. Die Landesbank holt sich jetzt die Royal Bank of Scotland als neuen Finanzpartner ins Boot. www.handelsblatt.de

LUFTHANSA BIETET FÜR AUA: Die geplante Privatisierung der österreichischen Fluglinie Austrian Airlines (AUA) sorgt für internationales Interesse. Als Favorit für den zum Verkauf stehenden Anteil von 42,75% gilt weiterhin die Lufthansa. www.handelsblatt.de

E.ON ENERGIE LEHNT PREISVORGABEN AB: In der Diskussion um Sozialtarife für Strom hat der E.ON -Konzern staatliche Preisvorgaben am Strommarkt abgelehnt. "Ich hielte einen solchen Eingriff in einen Wettbewerbsmarkt nicht für richtig", sagte Klaus-Dieter Maubach, Vorstandsvorsitzender von E.ON Energie, dem "Münchner Merkur". www.merkur-online.de

TELEKOM-TOCHTER KAUFT LIEBER BEI KONKURRENZ EIN: Ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom hat eingeräumt, dass die Angebote der eigenen Konzernmutter nicht wettbewerbsfähig sind. Der DSL-Anbieter Congstar, zu 100 Prozent im Besitz der Telekom, wird künftig Leitungen auch über die Netze der Telekom-Konkurrenz schalten. Einen solchen Fall hatte es zuvor noch nie gegeben. www.ftd.de

ARCOR GELINGT KOOPERATION MIT PROSIEBENSAT.1: Zum Auftakt der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin kommt Arcor mit einer neuen Funktion beim Hoffnungsträger IPTV, mit der die Vodafone-Tochter nach eigenen Angaben ein Alleinstellungsmerkmal hat. www.boersen-zeitung.com

PIECH BLEIBT FRIEDENSGIPFEL FERN: Die Porsche-Granden wollen den geplanten "Friedensgipfel" zur Mitbestimmung laut einem Pressebericht boykottieren. Der Volkswagen-Betriebsrat hatte die Teilnahme Wolfgang Porsches und Ferdinand Piëchs verlangt. Nun droht der Streit weiter zu eskalieren. www.stuttgarter-zeitung.de

US-AUTOBAUER WOLLEN 50 MRD USD VOM STAAT: Die US-Autokonzerne finden keinen Weg aus der Krise. Nun soll es der Staat mit billigen Krediten von bis zu 50 MRD USD richten. Damit wollen die General Motors, Ford und Chrysler die Entwicklung von sparsamen Autos vorantreiben - und endlich wieder Anschluss an den Weltmarkt finden. www.welt.de

COMMERZBANK KÖNNTE COMINVEST FÜR DRESDNER GEBEN: Der Kauf der Dresdner Bank durch die Commerzbank könnte in Etappen vollzogen werden. Als erster Schritt erscheint plausibel, dass die Fondsgesellschaft der Commerzbank, die Cominvest, zur Allianz kommt. Auf die fünftgrößte deutsche Fondsgesellschaft mit 63 Mrd EUR unter Verwaltung hat es die Allianz abgesehen, um ihr Kerngeschäft, die Vermögensverwaltung, zu stärken. Mit der Hingabe der Cominvest, deren Wert Analysten auf 1,5 bis 2 Mrd EUR taxieren, hätte die Commerzbank rund ein Fünftel des vermuteten Preises für die Dresdner Bank finanziert". www.faz.de

-Von Dennis Baker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.