Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.2008

PRESSESPIEGEL/News im Web

DOW JONES NEWSWIRES

DOW JONES NEWSWIRES

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

PORSCHE BRAUCHT PIECH ZUR ZUSAMMENARBEIT MIT AUDI: Im Streit um die Macht bei Volkswagen ist Großaktionär Porsche im Fall der Konzerntochter Audi unmittelbar auf VW-Patriarch Ferdinand Piech angewiesen. Wie das "Handelsblatt" aus Aufsichtsratskreisen erfuhr, hat die Kapitalseite in einem am Freitag gegen das Votum von Porsche eingerichteten neuen Ausschuss nur dann die Mehrheit, wenn Piech zustimmt. Herrscht ein Patt in dem paritätisch mit jeweils drei Kontrolleuren der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat besetzten Gremium, das Geschäfte zwischen Audi und Porsche vorab genehmigen muss, entscheidet die Zweitstimme des Aufsichtsratschefs. www.handelsblatt.de

EADS-LEITER SCHREIBT BETTELBRIEF: Wegen der Verzögerungen beim Militärtransporter A400M bittet der EADS-Konzern die europäischen Bestellländer, die drohenden millionenschweren Vertragsstrafen aufzuheben. Berlin pocht jedoch auf die Verträge. www.ftd.de

EDF WILL OFFENBAR ANGEBOT FÜR BRITISH ENERGY ERHÖHEN: Der französische Energieversorger Electricité de France (EdF) will offenbar sein Angebot für British Energy erhöhen. Die französische Zeitung "Le Tribune" berichtet unter Berufung auf britische Quellen, eine Einigung sei innerhalb von zwei bis drei Wochen möglich. www.boersen-zeitung.com

BRITISH AIRWAYS FLIEGT BEI AUA RAUS: British Airways ist offenbar aus dem Rennen um den zum Verkauf stehenden Staatsanteil an der Austrian Airlines (AUA). www.boersen-zeitung.com

HEWLETT-PACKARD BAUT 24.600 STELLEN AB: Der Computer-Konzern Hewlett-Packard will innerhalb von drei Jahren 24.600 Stellen streichen. Rund die Hälfte der Streichungen entfalle auf die Vereinigten Staaten. Der Rest verteile sich aufs Ausland. www.faz.net

DJG/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.