Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.2009

PRESSESPIEGEL/News im Web

DOW JONES NEWSWIRES

DOW JONES NEWSWIRES

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

TREUHANDLÖSUNG SOLL OPEL ZEIT VERSCHAFFEN: Während General Motors vor der Insolvenz steht, müht sich die Bundesregierung um einen Neuanfang für Opel. Der erste Schritt ist getan: Die europäischen Werke, Patente und der Zugriff auf Technologien gehen schuldenfrei zurück an den deutschen Autobauer. Nun soll mit einer Treuhandlösung Zeit gewonnen werden, um einen neuen Investor zu finden. www.handelsblatt.de

Liqui Moly lehnt Opel-Hilfen ab: Ernst Prost ist Geschäftsführer des Motorölherstellers Liqui Moly. Dass die Bundesregierung den Autobauer Opel mit Staatsgeld helfen könnte, hält er für einen Fehler. "Die Politiker im Wahljahr 2009 mögen sich vielleicht gerne als Retter von Arbeitsplätzen sehen, aber es kann nicht sein, dass kleine wie große Unternehmen gerettet werden, die schon lange vor dieser Wirtschaftskrise Probleme hatten. Und da gehört Opel auch dazu", sagte der Manager. www.handelsblatt.de

IG METALL TORPEDIERT CONTI-PLÄNE: Während der hochverschuldete Autozulieferer Continental und sein finanziell angeschlagener Großaktionär Schaeffler intensiv am Projekt des Zusammenschlusses arbeiten, regt sich auf Seiten der Arbeitnehmer Widerstand: Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine warnt jetzt aber vor einer Gefahr für den Conti-Konzern, der seinen Sitz in Hannover hat. "Eine weitere Verschuldung von Conti durch den möglichen Kauf des operativen Geschäfts von Schaeffler sehen wir derzeit sehr skeptisch. Dazu fehlt uns ein schlüssiges Konzept", sagte der Gewerkschafter und Conti-Aufseher www.handelsblatt.de

CONTI-BANKEN TORPEDIEREN DEAL: Continentals Banken wollen gemeinsam verhindern, dass Continental Schaeffler komplett übernimmt. Nach "FTD"-Informationen haben sich dafür bislang 14 bedeutende Kreditgeber des Hannoveraner Autozulieferers zusammengetan, die meisten sind Großbanken aus dem europäischen Ausland. www.ftd.de

NUR NOCH EIN FAIR VALUE: Die internationalen Bilanzierungsstandards werden weiter angeglichen. Nach Informationen des Handelsblatts ändert der europäische Standard IFRS die Bewertung von Vermögen zum Zeitwert (Fair Value) nach amerikanischem Vorbild US-Gaap. www.handelsblatt.de

INVESTMENT-BANKING HOFFT AUF ROSIGE ZEITEN: Die Stimmung in den Investmentbanken hat sich gedreht. "Ab 2010 sehe ich wieder eine rosige Zukunft", sagt Paul Taubman, Leiter des Investment-Bankings von Morgan Stanley. Für ihn steckt die Branche mitten in einem Übergangsjahr, in dem Altlasten der vergangenen zwei Jahre abgetragen würden. www.handelsblatt.de

OPEL DROHEN 3 MRD USD JAHRESVERLUST: Opel und der Schwesterkonzern Vauxhall werden dieses Jahr offenbar mehr als 3 Mrd USD vor Steuern verlieren. Die Ankündigung findet sich in einem Dokument, das die Bieter für Opel und Vauxhall vergangenen Monat von GM erhalten haben sollen. Der US-Konzern bemüht sich in dem Papier, Investoren mit attraktiven Szenarien zu überzeugen. So soll der Umsatz bis 2012 von derzeit 22 Mrd auf dann über 30 Mrd USD steigen, während die EBITA-Marge dann 10% betragen soll. Analysten halten dieses Ziel für ehrgeizig. www.ftd.de

INFINEON WILL EINE HALBE MILLIARDE: Nach Heideldruck und Arcandor bittet auch Infineon um Staatshilfe. Nach "FTD"-Informationen aus dem Unternehmensumfeld hat der Konzern eine staatliche Bürgschaft über rund 500 Mio EUR beantragt. www.ftd.de

OPEL-INVESTOR DROHEN EU-AUFLAGEN: Selbst wenn ein Interessent der Bundesregierung den Erhalt aller Opel-Arbeitsplätze in Europa zusichert, könnten Werke geschlossen werden. Denn in Brüssel werden die Rettungsbemühungen Berlins mit Argusaugen verfolgt. www.ftd.de

-Von Dennis Baker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.