Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2010

PRESSESPIEGEL/News im Web

DOW JONES NEWSWIRES

DOW JONES NEWSWIRES

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

EADS ÜBERLEGT ZWEITEN ANLAUF: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS will kurzfristig über eine erneute Bewerbung um den Milliardenauftrag für neue US-Betankungsflugzeuge entscheiden. Die Entscheidung werde voraussichtlich in den nächsten zwei bis drei Wochen fallen, sagte Airbus-Chef Thomas Enders der "Financial Times Deutschland". www.ftd.de

SAL OPPENHEIM ZAHLTE MIDDELHOFF MILLIONEN: Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat nach seinem Ausscheiden bei dem Handelskonzern mehr als 10 Mio EUR Honorar vom Bankhaus Sal Oppenheim bekommen. www.sueddeutsche.de

DIHK SIEHT TÜRKEI WIRTSCHAFTLICH SCHON IN DIE EU INTEGRIERT: Zum Auftakt der Türkei-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und der Türkei. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann sagte, wirtschaftlich gehöre die Türkei bereits zu Europa. www.berlinonline.de

RWE SIEHT NABUCCO-PIPELINE IM PLAN: Nabucco steht für ein ehrgeiziges Projekt: Die mehr als 3.000 Kilometer lange Pipeline soll die Osttürkei mit Österreich verbinden. Das soll eine größere Unabhängigkeit von russischem Erdgas schaffen. Immer wieder wird das Projekt kritisiert, doch jetzt soll der Bau besiegelt sein. www.handelsblatt.de

GERÜCHTE UM MILLIARDEN-ENGAGEMENT VON GAZPROM: Der britische Energiemarkt könnte vor einer tiefgreifenden Umwälzung stehen. Der russische Gaskonzern Gazprom soll laut Medienbericht nämlich Milliardeninvestitionen auf der Insel planen. Damit würden die Russen den ganzen Markt aufmischen. www.handelsblatt.de

BAYER STARTET AUFHOLJAGD IM DIABETESMARKT: Blutzuckermessgeräte gelten als Produkte der Zukunft. Der Konzern greift darum die Marktführer Roche und Johnson & Johnson an. Die Chefin von Bayer Medical Care gibt im "FTD"-Interview ehrgeizige Ziele vor. www.ftd.de

SWIFT-VERTRAG DROHT HÄNGEPARTIE: In den Verhandlungen über das Abkommen steuern Berlin und Brüssel in einer zentralen Frage auf einen Konflikt zu. Den EU-Plänen zufolge sollen US-Terrorfahnder die Daten europäischer Bankkunden künftig bis zu fünf Jahre lang aufbewahren dürfen. Deutschland hat Bedenken. www.ftd.de

ZETSCHE UNTER BESCHUSS: Daimler-Chef Dieter Zetsche gerät wegen seiner Doppelrolle als Chef des Gesamtkonzerns wie der Marke Mercedes intern in die Kritik. "Die Doppelfunktion ist nicht als Dauerlösung zu akzeptieren", sagte ein Daimler-Aufsichtsrat. Die Rentabilität von Mercedes sei "absolut indiskutabel", so die harsche Kritik. Die Marke Mercedes erfordere deshalb einen eigenen Chef. www.faz.de

SCHÄUBLE WILL EUROPÄISCHE BANKENABGABE: Finanzminister Wolfgang Schäuble macht sich für eine europaweite Bankenabgabe zur Abwehr neuer Finanzkrisen stark. Das Kabinett will am Mittwoch Eckpunkte der neuen Abgabe beschließen, mit der in den nächsten Jahren ein Krisenfonds gefüllt werden soll. www.manager-magazin.de

CHINA HÄNGT DEUTSCHLAND BEI PATENTEN AB: Deutschland ist binnen eines Jahrzehnts bei Patentanmeldungen im internationalen Vergleich deutlich zurückgefallen. China und USA hängen deutsche Tüftler ab - nicht nur im Bereich Solarzellen und Windturbinen, sondern auch im klassischen Bereich Maschinenbau gerät die Bundesrepublik unter Zugzwang. www.manager-magazin.de

EURO-SCHWÄCHE UNBEDENKLICH: Unter anderem wegen der Schuldenprobleme Griechenlands verliert der Euro seit Wochen an Wert. Die Meinungen, ob das für die Eurostaaten gut oder schlecht ist, gehen auseinander. EZB-Rats-Mitglied Nowotny gehört zu denen, denen die Euro-Schwäche keine Sorgen bereitet. www.n-tv.de

-Von Dennis Baker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.