Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2010

PRESSESPIEGEL/News im Web

Die Informationen stammen aus den Onlineangeboten der genannten Medien. Abweichungen zu den Inhalten der gedruckten Ausgaben sind möglich.

DIHK SIEHT WOHLSTAND IN DEUTSCHLAND GEFÄHRDET: Angela Merkel hat die aufkeimende Debatte um mehr Zuwanderung eigentlich bereits erstickt. Doch das Thema scheint einen Nerv getroffen zu haben, denn die Diskussion wird munter weiter geführt. Nun sieht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag gar den deutschen Wohlstand gefährdet - wenn keine ausländischen Fachkräfte geholt werden. www.handelsblatt.com

SPARKASSE GEHT GEGEN BAYERNLB VOR: Die erste Sparkasse schickt sich an, aus der Verbundsolidarität auszuscheren. Sie zielt darauf ab, die Bayerische Landesbank für Verluste bei Genussscheinen haftbar zu machen - und Schadenersatz zu erzwingen. Die Kreissparkasse Birkenfeld aus Rheinland-Pfalz hat den Saarbrücker Rechtsanwalt Egon Müller beauftragt, eine Schadenersatzklage zu prüfen. www.ftd.de

SKY-DEUTSCHLAND-LEITER RECHNET NICHT MIT WEITEREM FINANZBEDARF: Der Bezahlsender Sky Deutschland geht davon aus, dass es nach der jüngsten Kapitalspritze keinen weiteren Finanzbedarf mehr gibt. "Ich glaube, dass die 340 Mio EUR, die wir jetzt bekommen, aus heutiger Sicht reichen werden, damit wir die nachhaltige Profitabilität erreichen", sagte Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan der "Süddeutschen Zeitung". www.sueddeutsche.de

AUTOBRANCHE WILL ABWRACKPRÄMIE NICHT ZURÜCKZAHLEN: Die deutschen Autobauer wollen nicht für die Abwrackprämie zahlen. Die deutschen Autohersteller wollen sich nicht nachträglich an den staatlichen Ausgaben für die Abwrackprämie beteiligen. Die Prämie habe "im schlimmsten Krisenjahr 2009 die Inlandsnachfrage stabilisiert und damit Beschäftigung gesichert", erklärte der Verband der Automobilindustrie (VDA). Politiker aus CDU und FDP hatten die deutlich verbesserten Zwischenbilanzen der Autobauer zum Anlass genommen, eine nachträgliche Kostenbeteiligung an der staatlichen Prämie zu fordern. www.welt.de

-DJG/dba/bam

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.