Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2008

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

POSTBANK - ING, Santander und die Deutsche Bank haben derzeit nach Expertenmeinung die größten Chancen, bei der Postbank zum Zuge zu kommen. Eine Dreierlösung aus Dresdner Bank, Commerzbank und Postbank ist vermutlich vom Tisch, heißt es. Die beiden Frankfurter Geldhäuser seien dem möglichen Postbank-Verkäufer Post zu sehr mit sich selbst beschäftigt, ist in Finanzkreisen weiter zu hören. (Börsen-Zeitung S. 1/FAZ S. 11)

POSTBANK - ING, Santander und die Deutsche Bank haben derzeit nach Expertenmeinung die größten Chancen, bei der Postbank zum Zuge zu kommen. Eine Dreierlösung aus Dresdner Bank, Commerzbank und Postbank ist vermutlich vom Tisch, heißt es. Die beiden Frankfurter Geldhäuser seien dem möglichen Postbank-Verkäufer Post zu sehr mit sich selbst beschäftigt, ist in Finanzkreisen weiter zu hören. (Börsen-Zeitung S. 1/FAZ S. 11)

SIEMENS - Siemens-Chef Peter Löscher beklagt die mangelnde Internationalität seines Konzernmanagements. Für sein zweites Jahr als Siemens-Konzernchef habe er sich vorgenommen, die "globale Vielfalt" in der Unternehmensführung auszubauen, sagte Löscher. (FTD S. 1)

E.ON - Der Energiekonzern E.ON warnt vor Hindernissen beim geplanten Verkauf seines Höchstspannungsnetzes. Zum einen gebe es nur einen begrenzten Zeitrahmen, der sich aus einer Vereinbarung mit der EU-Kommission ergebe. Außerdem baue das Modell auch auf die Bereitschaft der anderen großen Energieerzeuger auf, sagte der Vorstandsvorsitzende der E.ON Energie, Klaus-Dieter Maubach. (FTD S. 8)

INTEL - Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel will auch die Nummer eins in den Märkten für Mobilfunk und Unterhaltungselektronik werden und investiert deshalb Milliarden in Forschung und Entwicklung, sagte Technikvorstand Justin Rattner. (FAZ S. 17)

TALANX - Der Hannoveraner Versicherer Talanx bietet nach Angaben aus Versicherungskreisen zusammen mit der französischen CNP Assurances für zwei türkische Versicherer. Die Übernahme von Yapi Kredi Sigorta und Yapi Kredi Emeklilik könnte mehr als 1 Mrd USD schwer sein. (FTD S. 18)

DEUTSCHE BANK - Ungeachtet der Finanzkrise kann sich die Deutsche Bank im Geschäft mit sehr vermögenden Privatkunden auf dem heimischen Markt behaupten. Während viele Konkurrenten eine deutliche Verlangsamung des Geschäfts registrieren, hat das größte deutsche Institut von Januar bis März etwa genauso viel an neuen Vermögenswerten angezogen wie im Vorjahreszeitraum. (FTD S. 19)

DJG/pi/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.