Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1995

Pressespiegel Zum Thema "Datenklau bei der Commerzbank" befragt "Die Woche" Dirk Woelfing vom Debis Systemhaus:

Die Woche: Die Banken haben als eine der ersten Branchen auf elektronische Datenverarbeitung umgestellt. Diese Programme sind mittlerweile gut 20 Jahre alt und werden immer noch benutzt. Die Programmierer, die sich mit ihren Tuecken auskennen, werden allmaehlich pensioniert. Beeintraechtigt das auch die Sicherheit?

Woelfing: Ja, sicher. Die Basissysteme der Banken sind ziemlich veraltet. Im Lauf der Jahre wurden immer neue Sparten draufgepackt. Diese Pakete neu zu strukturieren macht zur Zeit riesige Probleme. Neue Systeme leisten mehr, auch fuer die Sicherheit. Es gibt immer ein Abwaegen zwischen Wirtschaftlichkeit und Sicherheitsniveau.

Die Woche: Wann koennen die Kunden mit einer Abloesung der alten Systeme rechnen?

Woelfing: Die Banken koennen diese Systeme gar nicht auf einen Schlag abloesen. Das ist sehr teuer und geht nur schrittweise ... Anlaesse zum Austausch gibt es allerdings genug: gestiegene Anforderungen des Aufsichtsamtes im Risikomanagement, der Rationalisierungsdruck des Marktes, die geplante Waehrungsunion.