Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.1980 - 

Produktspektrum am unteren Ende ergänzt:

Prime bringt 32-Bit-Einstiegsmodell

WELLESLEY HILLS/WIESBADEN (to) - Mit zwei neuen 32-Bit-Minicomputern der Serie 50 rundet die Prime Computer Inc. ihre Produktpalette nach unten ab. Angekündigt wurden die nunmehr kleinsten Prime-Modelle 150 und 250, wobei das Modell 150 als OEM-Version gedacht ist. Es entspricht von der Leistung her dem Modell 250, lediglich die Ausbaubarkeit ist reduziert, teilt ein Primesprecher mit. Erste Lieferungen sollen im Amerika wie in Deutschland im zweiten Quartal 1980 erfolgen.

"Wir wollen hier in Deutschland verstärkt den OEM-Markt angehen", erklärt Hans Dieter Holler, Geschäftsführer der Prime Computer GmbH, "denn wir haben bemerkt, daß ein Mangel an leistungsfähigen Timesharingsystemen besteht, den wir beheben können." Preise für das OEM-Modell 150 nennt Holler nicht: "Wir verfolgen eine aggressive Discountpolitik." Das Modell 250 mit 0,5 MB, Konsole, Multiplexer und 32-K-Wechselplatte kostet 147 000 Mark.

Nach Angaben eines amerikanischen Pressesprechers konkurriert der neue Minicomputer mit den Systemen HP 3000 von Hewlett Packard, Eclipse von Data General und Serie /1 von IBM. ,.Die Maschine funktioniert wie eine Miniatur-VAX von Digital Equipment, falls es diese gäbe", behauptet der Pressemann. Wie die VAX ist die 250 auch als Netzwerkcomputer einsetzbar. "Dieses System unterstützt voll X.25", gibt Holler an, ;,es ist daher ein wichtiger Baustein für unser Netzwerkkonzept, Primenet'."