Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.1992 - 

Verläßlichkeit wird hervorgehoben

Prime löst 6xxx-Serie durch neue Mehrprozessor-Systeme ab

17.01.1992

WIESBADEN (pi) - Mit den High-end-Systemen "5520" und "5540" ersetzt Prime die bisherige Rechnerserie 6xxx. Die Geräte sind Software-kompatibel zur Serie 509 basieren auf der CMOS-Technologie und sind modular aufgebaut.

Wie die deutsche Niederlassung in Wiesbaden meldet, integrieren die Computer Dual-Prozessor-Boards, die mit zwei CPUs bestückt sind. Jeder Prozessor verfügt über einen I/O-Koprozessor. Ferner sind zwei 1,128 MB Cache-Speicher sowie zwei Memory-Interface-Karten mit einer Kapazität von jeweils bis zu 512 MB vorhanden.

An technischer Ausstattung, von der Minimalkonfiguration 5310 bis zur maximalen Ausbaustufe des 5540-Modells, steht dem Anwender folgende Bandbreite zur Verfügung: 32 MB bis 1024 MB Hauptspeicher, 2,25 MB bis 4,5 MB Cache-Speicher, bis zu 32 I/O-Controller sowie maximal 64 GB Plattenkapazität. Eine voll ausgebaute 5540-Anlage leiste 70 Prozent mehr als das Vorgängerssystem 6650, behauptet das Unternehmen.

Besonderen Wert habe Prime eigenen Angaben zufolge auf die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der 55xx-Systeme gelegt. Die Geräte sind mit einem Wartungsprozessor ausgestattet, der in manchen Fällen in der Lage ist, in abgestürztes System wieder hochzufahren.

Ein weiterer Sicherheitsfaktor sei der zweimal vorhandene High-Speed-Bus, der die Systemeinheiten verbindet. Ferner soll die Netzversorgung dreifach redundant ausgelegt sein. Die MTBF, also die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit bis ein Fehler auftritt, beträgt laut Prime zehn Millionen Stunden.