Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.1978

Privat-Fehde

Nicht daß Trauerwein Angst hätte, von den sogenannten Kreativen ob seiner Profession schon mal angepflaumt zu werden: "Rationalisierungs-Golem", "Byte-Fetischist", "Daten-Nurmi" - diese Sprüche kennt man ja.

Erst kürzlich geriet S. T. privatim an einen Zeitgenossen, der sich als Marketing-Kanone eines IBM-Konkurrenten entpuppte und auch prompt ahnungslos in die Falle tappte. Er verstünde die Weit nicht mehr: Jetzt hätten die "Blauen" endlich erkannt, daß sie nicht auf allen DV-Gebieten die Nase vorn haben (weshalb sie diese auch nicht mehr so hoch trügen) - nur wollten das die Anwender offensichtlich nicht wahrhaben.

Beweis: "Unsere Maschinen sind den IBM-Systemen bei Lösungsvergleichen derart überlegen, daß IBM-Fanatiker eigentlich der Frust packen müßte."

Wenn der wüßte...

Ein zweites Beispiel sollte mich vollends überzeugen: "Unsere Datei-Sicherungs-Utility erlaubt das Dumpen und Restoren von Privat-Bibliotheken in den Foreground- und Background-Partitions."

Überhaupt sei das Reservoir an IBM-Schwachstellen nahezu unerschöpflich.

"Was soll's", so der Salesman resignierend, "der IBM-Einfluß auf die Kunden ist einfach zu groß."

Nur bedauerlich, daß S. T. dem Giftzwerg nicht die Meinung geigen konnte.