Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gerichtsurteil eröffnet neue Möglichkeiten


11.01.2002 - 

Privat-PC von der Steuer absetzen

MÜNCHEN (CW) - Steuerfüchse, die ihren heimischen, teilweise privat genutzten PC von der Steuer absetzen wollen, dürfen hoffen. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass ein PC auch dann absetzbar ist, wenn er im erheblichen Umfang privat verwendet wird.

In den letzten Jahren war der Ärger mit dem Finanzamt programmiert, wenn Arbeitnehmer Ausgaben für ihren Heim-PC als Werbungskosten absetzen wollten. Oft genügten den Finanzbeamten bereits Soundkarten oder Lautsprecher auf der Rechnung, um eine private Nutzung zu unterstellen und dem Wunsch nach Steuerabzug zu widersprechen. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az. VI R 135/01) kann jedoch die Abzugshöhe nach dem Verhältnis von privater und beruflicher Nutzung berechnet werden. Ist eine entsprechende Zuordnung nicht möglich, so können nach dem Spruch des Finanzgerichts für die berufliche Nutzung pauschal 35 Prozent angesetzt werden.

Neu ist auch, dass die Richter nun eine separate Abschreibung von Peripheriegeräten wie Drucker oder Scanner für Privatpersonen vorsehen. Ferner tragen die Finanzbehörden jetzt dem schnellen Innovationstempo der IT-Branche Rechnung. Sie gewähren dreijährige Abschreibungsfristen statt der bislang üblichen vier Jahre. (hi)