Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2008

Private-Equity-Gesellschaften nicht an Yahoo! interessiert

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Ein rivalisierendes Gebot einer Private-Equity-Gesellschaft für das Internetunternehmen Yahoo! halten Experten für sehr unwahrscheinlich. Eine Bietergruppe oder ein Einzelinvestor könnten das Angebot von Microsoft nicht toppen, sagte ein Private-Equity-Investor am Montagabend. Zudem gebe es für andere Bieter keine Synergien bei einer Übernahme. Am Freitag hatte der US-Softwarekonzern Microsoft ein Angebot von 44,6 Mrd USD für Yahoo! gemacht.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Ein rivalisierendes Gebot einer Private-Equity-Gesellschaft für das Internetunternehmen Yahoo! halten Experten für sehr unwahrscheinlich. Eine Bietergruppe oder ein Einzelinvestor könnten das Angebot von Microsoft nicht toppen, sagte ein Private-Equity-Investor am Montagabend. Zudem gebe es für andere Bieter keine Synergien bei einer Übernahme. Am Freitag hatte der US-Softwarekonzern Microsoft ein Angebot von 44,6 Mrd USD für Yahoo! gemacht.

"Ich glaube nicht, dass sich die Beteiligungsgesellschaften hier mit Google und Microsoft spielen wollen", sagte er weiter. Mit einer Übernahme von Yahoo! versucht Microsoft, die Vormachtstellung der Google Inc im Bereich Onlinewerbung zu brechen. Der Onlinewerbemarkt erreichte 2007 ein Marktvolumen von über 40 Mrd USD. Eine Übernahme von Yahoo! wäre für Microsoft der teuersten Einkauf der Firmengeschichte. Microsoft will 31 USD je Yahoo!-Aktie in eigenen Papieren und in bar zu zahlen.

In einigen Internetblogs wurde in den vergangenen Tagen spekuliert, ob Private-Equity-Unternehmen ein Gebot für Yahoo! erwägen. Allerdings dürfte es angesichts der Kreditkrise und den Finanzmarktturbulenzen so gut wie unmöglich sein, eine Summe in der Größenordnung der Microsoft-Offerte zu besorgen. "Der Markt ist für Geschäfte über 5 Mrd USD dicht, und 10 Mrd USD kann man so gut wie vergessen", sagte der Investor.

Webseiten: http://www.microsoft.com http://www.yahoo.com http://www.google.com -Von Scott Morrison, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29 725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.